„Mehr Praxis und weniger Schule“

Neun europäische Hochschulen haben sich für das Projekt „Canon – Technical Theatre History“ zusammengeschlossen, um Bewusstsein und Verständnis für die Geschichte der europäischen Theatertechnik zu fördern. Für Teilbereiche dieses Projekts entwickelt und testet die digital.DTHG mithilfe von Augmented und Virtual Reality neue Lehr- und Lernmethoden. Ein Gespräch mit Chris van Goethem, Forscher und Dozent für Theatertechnik und -geschichte sowie Leiter des Projekts

Chris van Goethem ist Forscher und Dozent für Theatertechnik und -geschichte an der belgischen Erasmus-Universität in Brüssel RITCS School of Arts und begann in den 1980er-Jahren als Bühnenmeister im Tourneetheater. Mittlerweile arbeitet er einerseits im Bereich Wissensmanagement, Kompetenzaufbau und Organisation von universitären Bildungsprogrammen vor allem im internationalen Austausch; andererseits erforscht er die Geschichte des technischen Theaters.

Wie kam es dazu? In seiner Unterrichtspraxis stieß er immer wieder an den Punkt, dass über die Geschichte der Theatertechnik kaum etwas verschriftlicht war, und was als schriftliche Quelle vorlag, war meist von Nicht-Techniker:innen verfasst, in Nebensätzen abgehandelt oder schlichtweg so nicht verständlich. Also stellte er die Vermittlung von Theatertechnikgeschichte in das Zentrum seiner Forschung. Zurzeit leitet er das Projekt „Canon – Technical Theatre History“, das im Erasmus+-Programm der Europäischen Union gefördert wird und in Deutschland von Lehrenden und Studierenden der Berliner Hochschule für Technik inhaltlich begleitet wird. Das Interview fand im Februar 2022 in Madrid während eines Canon-Meetings statt.

Herr van ...

Kanon der Theatertechnikgeschichte

Der „Kanon der Theatertechnikgeschichte“ („Canon – Technical Theatre History“) ist eine Darstellung der Geschichte der Theatertechnologie als europäisches Kulturerbe auf dynamische, ansprechende und abwechslungsreiche Weise unter Verwendung moderner Technologien. Der Canon wird nicht nur Bildung, sondern auch Techniker, Szenografen, Architekten, die szenische Räume entwickeln, Forscher, Kulturmanager, Künstler und Zuschauer unterstützen. Er umfasst 100 der bedeutendsten Praktiken, Technologien, Personen, Orte, Artefakte und Gebäude in der Geschichte des technischen Theaters. Jeder Eintrag im Kanon ist mit der Timeline verknüpft und wird mit einem Katalogblatt digital und auf Papier veröffentlicht. Die Timeline ist eine mehrsprachige Plattform, die es Benutzern ermöglicht, Meilensteine und Schlüsselbeispiele historischer Praktiken, Artefakte, Technologien und Gebäude zu visualisieren. Die Onlineversion basiert auf einer europaweit nutzbaren offenen Kommunikationsplattform, die Kontexte und Einflüsse spezifischer Phänomene von Theaterpraktiken und -technologien als kulturelles Erbe abbildet. Ein umfangreiches Filtersystem ermöglicht es, die Einträge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Die Filterung kann auf einem Land, einer Technologie, einer Disziplin, Personen, Beziehungen usw. basieren. Dieser innovative Ansatz ermöglicht es, neue Beziehungen zu entdecken und die miteinander verbundenen Beziehungen und Einflüsse von Praktiken und Technologien durch Zeit und Raum zu verfolgen. In Deutschland wird das Projekt von Prof. Dr. Bri Newesely, Franziska Ritter und Studierenden der Berliner Hochschule für Technik, Studiengang „Theater- und Veranstaltungstechnik und -management“, erarbeitet. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Beruf und Bildung, Seite 74
von Pablo Dornhege und Franziska Ritter

Weitere Beiträge
Lebhafter Neustart: Theatertreffen 2022

Bei der Pressekonferenz im Foyer wenige Tage vor der Eröffnung konnten auch Laien ahnen, dass es hier noch einiges zu tun gab: Provisorische Fußbodenbeläge wurden aufgebracht, Hämmern und Bohren, Streichen und Kabel verlegen allerorten. Die Leiterin des Theatertreffens, Yvonne Büdenhölzer, zeigte wieder unerschütterliche Ruhe und Optimismus, dass alles...

Leitfaden für Nachhaltigkeit

Die Idee zum „Theatre Green Book“ entstand im Winter 2019/2020 noch vor der Pandemie. Bei verschiedenen Akteuren der britischen Theaterbranche kam die Frage auf, wie Kulturinstitutionen ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise leisten können. Konsens war, dass etwas getan werden muss, nur das Wie barg viele offene Fragen. Menschen aus sämtlichen...

„Als hätte ich ein Smartphone in der Hand“

Das Landestheater Detmold ist ein Fünfspartenhaus (Musiktheater, Schauspiel, Ballett, Junges Theater und Konzert) und das größte der vier Landestheater in Nordrhein-Westfalen. Zudem hat sich das Theater den Ruf als „größte Reisebühne Europas“ erworben – rund 50 Prozent der knapp 600 Vorstellungen pro Spielzeit werden deutschlandweit absolviert. Ob zu Hause oder...