Für die Zukunft gerüstet

In der Sommerspielpause 2021 wurde das Schauspielhaus des Theaters Bonn mit einer neuen Inspizientenanlage ausgestattet, der eingeschränkte Funktionsumfang der alten Anlage machte dies erforderlich. Die Projektbeteiligten stellen das moderne adunas-System von Amptown System Company im Detail vor.

Das Schauspielhaus des Theaters Bonn wurde im März 1952 als erster Theaterneubau in der seinerzeit noch jungen Bundesrepublik eröffnet. Die gestaffelte Bauform mit flachen Dächern, abgerundeten Ecken sowie einer repräsentativen Schaufront gilt als typisch für die Architekturauffassung der Nachkriegszeit. Das seit 2008 in Teilen unter Denkmalschutz stehende Gebäude beherbergt einen Saal mit 473 Sitzplätzen, der dank einer früheren Zusatznutzung als Kino über zwei Portalbögen und somit über eine Vor- und eine Hauptbühne verfügt.

Das breitgefächerte Repertoire des Hauses umfasst unterschiedliche Schauspielgenres – die Mischung aus klassischen Stücken und modernen Inszenierungen begeistert im größten Schauspielhaus der Stadt Bonn Besucher:innen aller Altersgruppen. In der Sommerspielpause 2021 wurde das Schauspielhaus des Theaters Bonn mit einer neuen Inspizientenanlage ausgestattet. „Begonnen hat das Projekt bereits 2019, als wir vom Theater Bonn mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt wurden“, berichtet Dipl.-Ingenieur (FH) und Projektleiter Manuel Marx, der im Auftrag der GRANER + PARTNER INGE-NIEURE GmbH mit dem Vorhaben befasst war. Die Machbarkeitsstudie zeigte auf, dass die in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 2 2022
Rubrik: Ton & Licht, Seite 40
von Johannes Gehdes

Weitere Beiträge
„Es ist unser Land“

Der ukrainische Bariton Iurii Samoilov steht in „Don Giovanni“ und „Così fan tutte“ in Frankfurt/Main und Dresden auf der Bühne.

Jürgen Otten: Herr Samoilov, wie geht es Ihnen?
Iurii Samoilov: Ich bin sehr, sehr traurig. Ich bin nervös, verzweifelt. Und manchmal alles zusammen. Was ich nicht spüre, ist Aggressivität oder Wut. Ich habe vor allem Angst um meine...

Markt 2/22

01. Vorteile für Lichtdesign und Arbeitsbedingungen
Das Theater Münster, ein Fünfspartenhaus, in dem auch Konzerte des Sinfonieorchesters Münster stattfinden, bespielt neben dem großen Haus seit 1971 das rund 280 Plätze bietende Kleine Haus. Dort wurde bereits Anfang 2020 ein FOLLOW-ME-3D-SIX-System eingerichtet. Pandemiebedingt feierte es erst im Oktober 2021...

Von Ruhestand keine Spur

„Der alte Wichmann?“, sagen die Leute, die ihn kennen, „ein Verrückter, ein Theaterbesessener, ein Streitbarer – aber 80 Jahre alt soll der sein? Niemals!“ In der Tat, trifft man Klaus Wichmann in diesen Tagen – natürlich mit Maske, Abstand und Booster-Impfung –, erlebt man einen agilen Mann, der ohne Umschweife auf seine aktuellen Projekte zu sprechen kommt: die...