Ein Schiff fährt um die Welt

Am 23. Mai wurde mit der Uraufführung von „Der Sänger“ in der Regie von Armin Petras das jüdische Theaterschiff „MS Goldberg“ eröffnet. Die Crew hat sich zum Ziel gesetzt, mit Theater, Musik, Film, Lesungen, Talkrunden und Education- Projekten für Jugendliche gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu wirken. Noch liegt das Schiff in Berlin-Spandau, wird aber bald die Leinen losmachen, um auch an anderen Orten seine Mission zu erfüllen

Joseph Schmidt war nicht nur in Deutschland ein Star. Der weltweit erfolgreiche Tenor nahm zahlreiche Schallplatten auf, hatte eigene Rundfunksendungen und spielte in Filmen mit. Eine Karriere an der Oper blieb ihm aufgrund seiner Körpergröße von 1,54 Meter verwehrt. Am bekanntesten dürfte sein Film „Ein Lied geht um die Welt“ mit dem gleichnamigen Titelsong sein. Dessen Uraufführung fand am Vorabend der Bücherverbrennung am 9. Mai 1933 im Ufa-Palast am Zoo in Berlin vor 3000 begeisterten Zuschauern statt.

Unter ihnen auch Joseph Goebbels, der Schmidt verehrte und ihn deshalb eigentlich zum „Ehrenarier“ ernennen wollte. Im Zuge der Ereignisse am 10. Mai 1933 floh Schmidt aus Deutschland – er war Jude. Zuerst emigrierte Schmid nach Wien, gastierte in Palästina und in der New Yorker Carnegie Hall, gab dazwischen noch Konzerte in Deutschland beim Jüdischen Kulturbund. Er floh 1938 aus dem inzwischen annektierten Österreich nach Belgien, 1940 weiter nach Frankreich, wo er als Deutscher zwangsinterniert wurde. Nach mehreren missglückten Versuchen gelang ihm 1942 die Flucht. Und hier setzt das Stück „Der Sänger“ über den heute fast vergessenen Joseph Schmidt ein. Die Uraufführung dieser ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Produktionen, Seite 36
von Julia Röseler

Weitere Beiträge
„Wir müssen die Spielregeln festlegen“

Der Bühnen- und Kostümbildner Ralph Zeger lehrt neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch als Dozent an verschiedenen Hochschulen, arbeitet zum Thema „Nachhaltig produzieren am Theater“ in Fachgremien und ist Mitglied im Vorstand vom Bund der Szenografen. Ein jüngstes Ergebnis seines Engagements in einem Team von Kolleginnen und Kollegen in diesem Fachverband ist...

„Nachhaltig agieren heißt investieren“

Wir können Bedingungen und Abläufe in den Theaterund Opernbetrieben nur verbessern, wenn wir uns mit Themen auch kritisch auseinandersetzen und Schwachpunkte benennen. Hier schildert ein Technischer Direktor seine Erfahrungen und Arbeitsabläufe in seinem Haus. Die klingen bedauerlicherweise erschreckend, aber nicht unbekannt. Kulturbetriebe pflegen nicht immer eine...

Die Saison des Kraken

Khaled Alwarea und Mike Shnsho von UV Lab sind inspiriert, jung, dynamisch und Autoren einer Architektur, die vor allem Kunst ist, gleichzeitig der Musik eine Bühne bietet und die Menschen zusammenbringt. Viele Kreationen des Architekturbüros, zu denen sich je nach Projekt andere Architekturkünstler oder -künstlerinnen gesellen, gehorchen diesem Anforderungsprofil,...