Geschichten von Metamorphosen

Die 59. Biennale in Venedig verzögerte sich coronabedingt um ein Jahr. Nun sind bis zum 27. November in 80 Nationenpavillons und anderen Orten der Stadt rund 1500 Werke zu sehen. Auffallend dabei der strukturelle Wandel dieser altehrwürdigen Ausstellung: Die Kunst kommt hauptsächlich von Frauen und nicht-binären Menschen

Bühnentechnische Rundschau - Logo

Venedig hat seine Kunst-Biennale wieder. Bis November dieses Jahres dreht sich von den Gärten am Ostrand und bis hinein in die Lagunenstadt wieder alles um den aktuellen Stand der Kunst. Mit einem Jahr Verspätung, denn aufgrund der Covidpandemie musste der Zweijahresrhythmus unterbrochen werden. Seit ihrem Bestehen 1895 war die „Mutter aller Biennalen“ nur in den Kriegsjahren der beiden Weltkriege ausgesetzt worden. Umso gespannter war man auf die 59.

Ausgabe der Biennale in den Giardini und im Arsenale, in den langen Backsteinhallen der ehemaligen Schiffswerften der Serenissima, wo insgesamt 80 Nationenpavillons bespielt werden – einige davon zum ersten Mal. Cecilia Alemani hat als erste Italienerin die Leitung der Weltkunstschau übernommen und dafür 213 Künstlerinnen und Künstler eingeladen mit rund 1500 Werken. Das sind nur Zahlen, noch keine Kunst. Sie zeigen jedoch die überbordende Fülle, die große Lust auf Kunst, verweisen aber auch auf die Tatsache, dass die Vorbereitungen und Gespräche dazu hauptsächlich digital verliefen. Dass die Biennale nun stattfindet, sei noch lange keine Rückkehr zum normalen Leben, sagte Alemani in Venedig, sondern „das Ergebnis einer kollektiven ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Ausgabe 3 2022
Rubrik: Ausstellungen und Messen, Seite 14
von Irmgard Berner

Weitere Beiträge
„Wir müssen die Spielregeln festlegen“

Der Bühnen- und Kostümbildner Ralph Zeger lehrt neben seiner künstlerischen Tätigkeit auch als Dozent an verschiedenen Hochschulen, arbeitet zum Thema „Nachhaltig produzieren am Theater“ in Fachgremien und ist Mitglied im Vorstand vom Bund der Szenografen. Ein jüngstes Ergebnis seines Engagements in einem Team von Kolleginnen und Kollegen in diesem Fachverband ist...

Vorschau und Impressum 3/22

Bühnentechnische Rundschau
116. Jahrgang; gegründet 1907

Herausgeber
Der Theaterverlag und die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft, vertreten durch: 
Torsten Kutschke (V. i. S. d. P.)
Wesko Rohde

Redaktion
Iris Abel Julia Röseler Nestorstraße 8–9
10709 Berlin
Tel.: 030 254495-60
Fax: 030 254495 -12
E-Mail: redaktion@btr-friedrich.de
www.der-theaterverlag.de/
...

Leitfaden für Nachhaltigkeit

Die Idee zum „Theatre Green Book“ entstand im Winter 2019/2020 noch vor der Pandemie. Bei verschiedenen Akteuren der britischen Theaterbranche kam die Frage auf, wie Kulturinstitutionen ihren Beitrag zur Bekämpfung der Klimakrise leisten können. Konsens war, dass etwas getan werden muss, nur das Wie barg viele offene Fragen. Menschen aus sämtlichen...