„Ein Neubau für alle“

Mehr als 800 Spielstätten mit rund 260.000 Plätzen stehen dem Publikum allein in den öffentlich getragenen Theaterbetrieben hierzulande zur Verfügung. Viele dieser Gebäude, nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut oder komplett neu errichtet, sind inzwischen sanierungsbedürftig. Auch in Würzburg wird gebaut. Markus Trabusch, Intendant, und Dirk Terwey, Geschäftsführender Direktor, über das Bauprojekt des künftigen Würzburger Staatstheaters.

Von Rostock bis Augsburg, von Gütersloh bis Erfurt, von Berlin bis Würzburg: Deutschland saniert seine Bühnen oder plant diese gleich neu. Denn es mangelt an vielem. Es geht um Brandschutz und Bühnentechnik, um Belüftung und Akustik, um ein zeitgemäßes Besuchererlebnis und einen wirtschaftlichen Spielbetrieb.

Britta Grigull: Herr Trabusch und Herr Terwey, Würzburg saniert und erweitert sein Theater und ist dabei bundesweit in bester Gesellschaft.

Schaut man sich im Vorfeld möglichst viele andere Bauvorhaben an oder geht man bewusst einen eigenen – lieber unbeeinflussten – Weg?
Dirk Terwey (DT): Es wurde hier vor Ort über viele Jahre intensiv darüber diskutiert, wie die damals längst überfällige Generalsanierung des Hauses zu bewerkstelligen sei. So galt es, neben alternativen baulichen Lösungen für zumeist sehr komplexe Aufgabenstellungen auch die Frage zu klären, wie ein Theaterbetrieb parallel zu den Baumaßnahmen funktionieren kann. Für jeden Theaterstandort muss letztendlich ein spezifischer eigener Lösungsansatz gefunden werden. Dabei haben wir natürlich auch immer wieder versucht, von den Erfahrungen anderer Bauprojekte zu profitieren. Gleichzeitig bringen die externen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2021
Rubrik: Bau/Betrieb, Seite 52
von Britta Grigull

Weitere Beiträge
Time to set serious standards

The Federal Arts Foundation recently launched a project encouraging arts facilities across Germany to work out their ecological and carbon footprints. The goal was to try out methods of calculating climate balances in the arts field – to supply arts facilities with practical tools for assessing their emissions and show them ways of working toward climate...

Sicherheit im szenischen Einsatz

Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis der neuen DIN TS 56951 „Veranstaltungstechnik – Antrieb und Steuerung für sicherheitstechnische Einrichtungen“ bremst die Erwartung auf eine Musterlösung für die bereits häufig praktizierte szenische Verwendung sowie Unterbauung des Eisernen Vorhangs am Theater. Beim genauen Hinsehen lassen sich jedoch DGUV-17/18-konforme...

Digital performance and the Loss of the Sense of Space

For the past century theatre has been confronted with a challenge it never faced in its entire history: the impact of electronic, and more recently, digital media. Yes, theatre has always welcomed new technologies, from the magic lantern to computerized lighting control. But it always occurred within the artistic and—significantly—physical confines of theatre. New...