Editorial 6/21

Liebe Leserin, lieber Leser,
endlich, die Tage des Lockdowns scheinen jetzt, Mitte Mai, gezählt zu sein! Dank sinkender Inzidenzen wird zaghaft geöffnet: Open-Air-Bühnen werden aufgebaut, der Spielbetrieb mit bewährten Schutz- und Hygienekonzepten darf allmählich anlaufen. Schauspiel- und Opernhäuser stehen schon lange in den Startlöchern – das Publikum fehlt, der normale Theateralltag auch. Doch der aktuelle Neustart stimmt vorsichtig optimistisch.

Der Messe Berlin GmbH fehlte wohl leider der nötige Optimismus für zwei nächste Ausgaben der Stage|Set|Scenery in Berlin, sie attestiert dieser wichtigen Branchenmesse eine geringe Zukunftsfähigkeit: Man könne nicht davon ausgehen, „dass die Stage|Set|Scenery in diesem und den kommenden Jahren die notwendigen Ergebnisse erzielen wird“. Die Absage in diesem Jahr hat kaum überrascht, ihre komplette Einstellung dann doch.

An einer künftigen Alternative zur Stage|Set|Scenery sind viele Aussteller, Besucher und Institutionen sehr interessiert, das bekräftigen zahlreiche Reaktionen und Gespräche. Auch die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft (DTHG) möchte dafür mögliche Perspektiven entwickeln und Kooperationen finden. Die Zukunft der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2021
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Iris Abel und Julia Röseler

Weitere Beiträge
Neue Wege im neuen Staatstheater

Die berühmten fünf W-Fragen lenken das Handeln der Figuren auf der Bühne: Wer? Was? Wo? Wann? Warum? Auch hinter der Bühne bestimmen W-Fragen das Geschehen: Wer oder was muss in welcher Zeit wohin gelangen? Proben und Vorstellungen. Vorstellungen und Proben. Um dieses Herzstück des Theaters dreht sich alles. Für die Transportlogistik sind drei Dinge nötig:...

„Ein Neubau für alle“

Von Rostock bis Augsburg, von Gütersloh bis Erfurt, von Berlin bis Würzburg: Deutschland saniert seine Bühnen oder plant diese gleich neu. Denn es mangelt an vielem. Es geht um Brandschutz und Bühnentechnik, um Belüftung und Akustik, um ein zeitgemäßes Besuchererlebnis und einen wirtschaftlichen Spielbetrieb.

Britta Grigull: Herr Trabusch und Herr Terwey, Würzburg...

A cultural highlight for Bergamo

The Teatro Donizetti first announced its renovation project to an international public at the Opera Europa Congress in Strasbourg and Karlsruhe in autumn 2019. The historic theatre is a member of the association of around 30 Teatro di Tradizione in Italy. It is run by the Fondazione Teatro Donizetti and jointly funded by a public foundation, the Italian arts...