„Der Raum sollte der Hauptakteur sein“

Bei der Gestaltung des Bühnenbilds spielen moderne Medien eine zunehmend wichtige Rolle. Die Bretter, die die Welt bedeuten, sind für Lena Newton ein komplexes Gebilde, in dem Darsteller, Raum, Video und Ton auf unterschiedliche Weise zusammenkommen und, wenn es gelingt, die Zuschauer in ihren Bann ziehen. Dazu ein Gespräch über die Konzeption und Umsetzung von Ideen.

Wie entstehen fantasievolle Raumwelten, welche Rolle spielen die modernen Medien bei der Gestaltung von Raum und Stück? Besonders an den Kammerspielen München war die ausgebildete Bühnenbildnerin und Videodesignerin Lena Newton sehr erfolgreich mit ihren Raumentwürfen und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Der Weg dorthin führte über mehrere Stationen, wie wir im Gespräch erfahren.

BTR: Frau Newton, Sie sind 1976 in München geboren und haben dort Abitur gemacht.

Der Weg führte Sie zunächst zu einem Architekturstudium an die Technische Universität Dresden und dann zum Bühnenbild. Was hat Sie an der Konzeption von Räumen und dann an Bühnenbildern interessiert?

Lena Newton: Räume haben mich immer fasziniert, einschließlich der Geschichten, die darin stecken. Nach verschiedenen Praktika am Theater fing ich Feuer und kam an die Hochschule für Bildende Künste in Dresden, wo damals Andreas Reinhardt Leiter der Fachklasse Bühnen- und Kostümbild war. Ich lernte vor allem bei Henning Schaller. Das Studium war eine sehr gute Grundlage, aber ich suchte eine freiere Ausbildung. Nach dem Vordiplom studierte ich an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam weiter.

Was hat Sie dort interessiert, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent der Bühnentechnischen Rundschau? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Bühnentechnische-Rundschau-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Bühnentechnische Rundschau

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

BTR Sonderband 2020
Rubrik: Thema: Berufsbilder & Porträts, Seite 22
von Karin Winkelsesser

Weitere Beiträge
Teil des großen Ganzen

Wenn Leonie Holtkamp und Sebastian Siepelmeyer beschreiben, wie ihre Arbeitstage als Veranstaltungstechniker am Theater Osnabrück ablaufen, dann geht das so: Morgens nach Arbeitsbeginn bauen sie die Produktion vom Vorabend ab und die Bühne für die Probe auf. Anschließend muss die Bühne wieder geräumt werden, damit sie das Bühnenbild für die Veranstaltung am Abend...

Magazin Sonderband 2020

Satte Farben, schnelle Farbwechsel

 

Mit dem Source 4WRD Color präsentiert ETC das jüngste Mitglied der Source­-4WRD-Scheinwerferfamilie. Damit können bereits vorhandene konventionelle Source-Four-Profilscheinwerfer durch additive RGBA-Farbmischung für satte Farben und schnelle Farbwechsel aufgewertet werden.

Als Retrofit-Modell, bei dem das vorhandene Gerät bis...

“My language is drawings and models”

Mr Pluss, you were born in 1971 in Geneva, gained a high school leaving certificate in art and went straight on to open a gallery. How did you get from there to stage design?
Etienne Pluss: I opened the art gallery with a girlfriend. We had free access to a location in the city centre, a basement. In this gallery there was a long room where you could work on...