Wölfische Zeiten

Von schrumpfenden Städten und Menschen, die ihr Leben so leben, als gehörte es ihnen nicht: Uraufführungen von Thomas Freyers «Im Rücken die Stadt» und Dea Lohers «Diebe» in Berlin

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser wenig hoffnungsvollen Welttatsache auf poetische und pathetische Weise Würde. Die anderen – Idealisten vermutlich – wissen zwar auch, dass das Leben auf den Tod hinausläuft.

Aber sie finden die Spielräume, die sich dem Men­schen zwischen Anfang und Ende auftun, weitaus weiter und vor allem interessanter, als Lohers Stücke es nahelegen. Die Illusion von Entscheidungsfreiheit und das Leiden an ihrer Abwesenheit, von der die 45-Jährige in kunstvoll verflochtenen Handlungssträngen erzählt, erscheint wiederum ihnen zynisch. Oder unfreiwillig komisch. 
 

Wölfische Zeiten

Auch «Diebe», ihr jüngster Theatertext (vgl. Stückabdruck in diesem Heft), schürzt einen düsteren Schicksalsknoten. Doch bevor es dazu kommt, breitet Dea Loher die einzelnen Figuren samt sich andeutendem Alltagskonfliktmaterial locker und scheinbar unverbunden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Aufführungen, Seite 10
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verlust ohne Reue

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Hier geht es nicht um Unterschichts-Tristesse und Statusverlustängste von ehemals Besserverdienenden. Oder zumindest nicht so, wie man es in letzter Zeit gewohnt ist – gepaart mit trüben Aussichten und chronischer Weltuntergangsparanoia. In Sebastian Nüblings Münchner Kammerspiel-Inszenierung von «Endstation Sehnsucht» ist man...

Premieren im März

Aachen, Grenzlandtheater

Kasse: 00 41/1/261 21 79

7. Schiller, Maria Stuart

R. Frank Voß


Aachen, Theater

Kasse: 0241/47 84 244

11. Schober, VaterMutterKindM/F (U)

R. Marc Lippuner

19. Kelly, Taking Care of Baby

R. Christian Hockenbrink

20. nach Fallada, Kleiner Mann, was nun?

R. Thomas Oliver Niehaus


Aalen, Theater der Stadt

Kasse: 07361/522 600

6. Beckett, Das...

Mit dem Chaos kommt das Leben

Lieber, lieber, sehr verehrter Frank Castorf, bitte machen Sie doch einmal in Ihrem Leben eine Inszenierung, die nicht über zweieinhalb Stunden dauert. Ich schwöre Ihnen: Es würde meine Lieblingsinszenierung des Jahrzehnts, mindestens, denn dass Sie eigentlich ein wunderbarer Regisseur sind, das ist Ihrem fünfstündigen «Hofmeister» von und nach J.M.R. Lenz im...