Triebstau und Lachgas

Wedekind «Lulu», Goldoni «Der Diener zweier Herren» (Schauspielhaus, Bockenheimer Depot)

Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin. Deshalb lässt Frank Wedekind seine Lulu durch die Weltstädte Wien, Paris und London wirbeln. Wobei es überall um zunehmend fatalere Variationen desselben geht: Sex, Liebe, Lust – oder die Idee davon. Lulu, dieser Inbegriff des Begehrens, erzählt wenig über Frauen und viel über Männerfantasien. Jeder der Herren, dem Lulu im Laufe von fünf Akten begegnet, betrachtet sie in irgendeiner Weise als sein Eigentum, das er nach Belieben umbenennen, benutzen und vorführen kann.

Dem einen dient sie als Tanzäffchen, dem anderen soll sie Kindsmutter sein, der dritte frönt ihrem Körper in einer Daueraffäre, der vierte nutzt sie als Geldquelle, der fünfte lebt an ihr seine unterversorgte Libido aus. Sie ist der jeweils fleischgewordene Traum – der schließlich zum Albtraum wird, denn von Lulu trennt nur der Tod. 

 

In Stephan Kimmigs Frankfurter Inszenierung, der die vulgärfreche Wedekindsche Urfassung der «Lulu»-Stücke zugrunde liegt, ist die Protagonistin allerdings keine Femme fatale, sondern ein schmales, bleiches Geschöpfchen, das in einem Moment der Verzweiflung nahe, im nächsten vor Energie zu platzen scheint. Neben Kathleen Morgeneyers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2010
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Kristin Becker

Vergriffen
Weitere Beiträge
Yes, they can

Gleich nach einer kurzen Diashow zur Einstimmung teilen sich Gesine Hohmann und Stephan Stock die Bühne gerecht auf. Auf der linken Seite arbeitet sich der Berner Schauspielschüler mit geradem Rücken, irritierend wohlgesetztem Lächeln und ein paar multifunktionalen Holzlatten durch den stoischen Optimismus von Halldor Laxness’ «Sein eigener Herr»: die Geschichte...

Unheil am Stück

Dea Lohers Territorium ist das Leben der be­ladenen Menschen, die manchmal dann doch einen gewissen Witz ihr eigen nennen. Frau Zucker ist so eine. Ihr Bein fault allmählich, trotzdem kommt immer mal wieder dieses lakonische «Wäre ich Tankwart, genügte eine Zigarette». Oder die illegalen schwarzen Immigranten Elisio und Fadoul, die am Strand so lange über eine...

Festival-Kalender

Amsterdam
Holland Festival vom 1. bis 23. Juni
Pressebüro Reservations Center
P.O. Box 404, NL-2260 AK Leidschendam
Tel.: 00 31/70/320 25 00
Fax: 00 31/70/320 26 11
info@hollandfestival.nl
www.hollandfestival.nl


Bridge-Project: Shakespeare As you like it, Regie Sam Mendes (2.–6.) und The Tempest, Regie Sam Mendes (4.–6.)


Münchner Kammerspiele: Jelinek Rechnitz, Regie...