Theatertreffen: Die zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres

Das Programm des 58. Berliner Theatertreffens – vielleicht im Mai

Niemand kann derzeit genau sagen, ob, wie und wann genau das Berliner Theatertreffen stattfinden wird.

Aber die Auswahl steht! 

Eingeladen sind Anna Gmeyner «Automatenbüffett» (Regie Barbara Frey, Akademietheater Wien), «Der Zauberberg» nach Thomas Mann (Regie Sebastian Hartmann, Deutsches Theater Berlin), «Einfach das Ende der Welt» nach Jean-Luc Lagarce (Regie Christopher Rüping, Schauspielhaus Zürich), Max Frisch «Graf Öderland» (Regie Stefan Bachmann, Theater Basel und Residenztheater München), Friedrich Schiller «Maria Stuart» (Regie Anne Lenk, Deutsches Theater Berlin), «Medea» nach Euripides (Regie Leonie Böhm, Schauspielhaus Zürich), «NAME HER. Eine Suche nach den Frauen+» (Regie Marie Schleef, Ballhaus Ost Berlin u.a.), Rainald Goetz «Reich des Todes» (Regie Karin Beier, Deutsches Schauspielhaus Hamburg), «Scores That Shaped Our Friendschip» (Konzept Lucy Wilke, Pawel Dudus, Schwere Reiter München u.a.) und «Show Me A Good Time» (Regie Gob Squad, HAU Berlin u.a.)

Obwohl der Auswahlzeitraum wegen zwei Corona-Lockdowns nur ca. vier Monate umfasste, konnten 285 Inszenierungen zum Teil live, zum Teil in Video-Aufzeichnungen gesichtet werden – im Gegensatz zu ca. 400 im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Der Warnruf

Bekannt wurde Lars Norén im deutschsprachigen Raum mit wüst-verklemmten Zimmerschlacht-Dramen à la «Wer hat Angst vor Virginia Woolf». Sie hießen «Nachtwache», «Dämonen» oder nicht weniger düster «Nacht, Mutter des Tages» und wurden mit hochkarätiger Besetzung – zum Beispiel Gert Voss und Kirsten Dene – von Claus Peymann oder Alfred Kirchner noch im Bochumer...

Kompaktes Legitimationsmenü

Die große Frage wird nicht immer gern beantwortet. «Warum Theater?», möchten Milo Rau und sein NT Gent endlich genauer wissen – natürlich auf Englisch – und fragen 106 internationale Performer*innen, Schauspieler*innen, Tänzer*innen, Regisseur*innen und Choreograf*innen nach dem Sinn ihrer Arbeit. Anlass ist Covid-19 und die damit verbundenen Lockdowns allüberall,...

Das Stück 3/2021

Sivan Ben Yishais Stück Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin) ist aufgrund der komplexen Gestalung in diesem CMS nicht darstellbar. Bitte sehen Sie es im E-Paper an oder schicken Sie unter Angabe Ihrer Abo-Nummer eine Mail an redaktion@theaterheute.de, wenn Sie es als PDF wünschen.