«Können wir bitte mal aufhören und reden?»

Sivan Ben Yishais neues Stück «Wounds Are Forever» (der Stückabdruck liegt diesem Heft bei) ist ein wilder Ritt durch die Geschichte und zugleich ein Konzert verschiedener Stimmen. Ein Gespräch über die politischen Implikationen ihres Schreibens

Eva Behrendt Die Protagonistin von «Wounds Are Forever» heißt Sivan Ben Yishai. Was für ein Zufall! 
Sivan Ben Yishai Die Sivan Ben Yishai im Stück ist so etwas wie eine Ur-Jüdin, eine Superprotagonistin. Sie kann Autorin sein oder Kämpferin, ein Zug oder ein Flugzeug, sie lebt über Generationen und scheint praktisch unsterblich. Sie ist der Körper, der das Stimmenkaleidoskop, in das sich der Text auffächert, zusammenhält.

In allen meinen Theatertexten gibt es dieses Phänomen der vielen Stimmen, die sich sozusagen im Raum des Selbst versammeln und heftig miteinander diskutieren. Ich glaube, ich habe sie hauptsächlich ‹Sivan› genannt, um mit all den Projektionen zu spielen, die mit dieser Entscheidung einhergehen, aber auch, um die engen Grenzen eines Selbsts zu überschreiten. Arundhati Roy hat mal gesagt, dass Journalisten sich zwar sehr für ihr Privatleben interessieren, aber für gewöhnlich mit allen Details falschliegen. Ich erledige das gleich selbst, indem ich mit den Fakten meines Lebens und mit den Annahmen spiele, die andere womöglich über mich haben. 

EB Die Figur Sivan Ben Yishai wandert aus und kehrt zurück, dabei gerät sie an die unterschiedlichsten Orte und wird Teil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 44
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Suchlauf 3/21

5./FREITAG 20.15, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (1/3) 
Fernsehfilm (Österreich/Deutschland 
2017) von Andreas Prochaska, mit Christa Théret, Jannis Niewöhner, Alix Poisson, Jean-Hugues Anglade, Miriam Fussenegger 
21.45, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (2/3) 21.45, 3sat: Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe (3/3)

7./SONNTAG...

Laut und deutlich

Das schöne englische Wort «to speak up» ist gar nicht so leicht ins Deutsche zu übersetzen. «Laut und deutlich reden» klingt nach Sprecherziehung, «aufmerken» altertümlich. «Den Mund aufmachen» wäre eine Möglichkeit, weil es den erforderlichen Mut unterstreicht, allerdings scheint es eine pädagogische Verhörsituation zu implizieren. Dass man sich für eine wichtige...

Rückkehr ausgeschlossen

Im Berliner Quintus Verlag erschien kürzlich der abschließende Band einer dreibändigen, von Deborah Vietor-Engländer herausgegebenen Sinsheimer-Werkausgabe, der in Ergänzung zur Autobiografie, einem Shylock-Buch und dem für den Jüdischen Kulturbund verfassten Theaterstück «Benjamin wohin?» ausgewählte Briefe und Theaterkritiken enthält. 

Hermann Sinsheimer ist in...