Theaterneubauten: Große Visionen, kleine Lösungen

Eine Ausstellung über Theaterbauten im Deutschen Architekturmuseum versammelte Anregungen für Frankfurt

Schwarz wölbt sich das tonnenförmige Dach empor, weit sichtbar über der Stadt. Weiß schichten sich Platten am Ufer des Fjords, zwischen ihnen glänzen blaue Fensterreihen hervor. Nüchtern ragt der pyramidenförmige 50er-Jahre-Bau in die Höhe, seine Schlichtheit feiert keine architektonischen Triumphe. Wie sich Theaterbauten im Stadtraum zeigen – hier in Lyon, Oslo und Köln –, ist höchst unterschiedlich.

Doch ihre städtebauliche Einbettung spielt eine wichtige Rolle, ist ihre Architektur doch stets ein Signal an die Städtebewohner: Zu wem setzt sich das Theater in Beziehung? Wer wird hier präsentiert, repräsentiert – und auf welche Weise? Sie sind gleichzeitig Orte der Transparenz und der Öffnung, jedoch auch bergende Schiffe der Kunst, die darin entsteht.

In Frankfurt ging eine Ausstellung diesen Besonderheiten von Theaterbauten nach. «Große Oper – viel Theater?» ist ein Gemeinschaftsprojekt des Deutschen Architekturmuseums (DAM) und des Frankfurter Kulturdezernats. Denn die Ausstellung zeigte Sanierungen und Neubauten europäischer Theatergebäude aus den letzten Jahren und soll damit Ideengeber sein für die Zukunft der Städtischen Bühnen. Wie so viele Bühnen der Republik müssen sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2018
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Bildet neue Banden!

Der einzige Ausweg der Männer ist der Weg der Bande», heißt es einmal in August Strindbergs «Der Vater». Eine solche Männerbande stapft auch durch Nicolas Stemanns Inszenierung des Dramas: sieben Kerle mit prächtigen Vollbärten und Holzfällerhemden, die volltönend launiges Liedgut anstimmen wie «Ein Prosit der Gemütlichkeit» und «Olé, wir fahrn in Puff nach...

Kino: Das deutsche Wesen

Der deutsche Mann? «Fürs Bedienen zu groß, fürs Herr­schen zu klein»: So fasst Bartos (Samuel Finzi), der frischeingestellte «Sklave» im Haushalt des Schönheitschirurgen Claus Müller-Todt, das Mittelmaß seines Arbeitgebers zusammen. Der verfügt in Gestalt von Oliver Masucci zwar über einen markanten Cäsarenschädel, ein dickes Auto, eine schicke modernistische...

Cottbus: Wenn einer eine Reise tut

Es ist eine Art Lackmustest für Jo Fa­bian, der seit dieser Spielzeit neuer Schauspieldirektor in Cottbus ist und das Publikum für seine Art von Theater erst noch gewinnen will und muss. Nach zwei eigenen Regiearbeiten – «Wil­helm Tell» und «Onkel Wanja» –, die sich beide an klassischen Dramentexten orientieren, ruft er nun zum Aufbruch, zur «Terra In Cognita». Ein...