Theater ohne Publikum

Ein Gespräch mit Andrzej Wirth, dem Begründer des Gießener Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft

Andrzej Wirth Als ich 1966 zum ersten Mal nach New York kam, suchte ich über eine polnische Stiftung eine Unterkunft. Sie hieß nach dem polnischen Ingenieur und Emigranten Jurzykowski Foundation und führte an der East 37th Street ein Haus für Literaten und Künstler. Ich wohnte dort für ein paar Monate, mit anderen notgelandeten Polen. Es war nach der Zeit in Amherst, bevor die Stanford-Gastprofessur aktuell wurde. Die Kakerlaken dort werde ich nie vergessen.

Besser Kafka lesen als Gregor Samsas Angst erleben zu müssen!

Im Moment erleben wir in Polen eine Diskussion um den weltberühmten Reporter Ryszard Kapuscinski, der mit dem Sicherheitsdienst zusammengearbeitet haben soll, was nun angeblich seine Verdienste als Autor schmälert. Was da überhaupt nicht gesehen wird, sind die unterschiedlichen Phasen des Polizeistaats, der Polen in dieser langen Zeit war. Es ist historisch total falsch, Kapuscinski zu unterstellen, er hätte diese Kontakte gesucht – zu einer Zeit, als er sie wohl gar nicht vermeiden konnte. Das war ja auch ein Grund für mich, nicht mehr nach Polen zurückzukehren, weil man damit rechnen musste, dass solche erzwungenen Kontakte nicht mehr zu vermeiden waren, als die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Akteure, Seite 48
von Thomas Irmer

Weitere Beiträge
Die Tür zur Geschichte

Dem Zufall verdanke sie diesen Preis, sagte die junge ägyptische Theatermacherin Laila Soliman im November letzten Jahres zu den versammelten SPD-Honoratioren, die ihr den 1. Internationalen Willy-Brandt-Sonderpreis für besonderen politischen Mut verliehen, dem schlechten politischen Gewissen, das aus der frag­würdigen deutschen Außenpolitik resultiere, «und...

In Wäldern und Kellern

Wald und Keller gelten gemeinhin als Orte der Unübersichtlichkeit, als Fluchträume, in denen die reglementierenden Kräfte von Staat und Über-Ich keinen Zugriff haben oder zumindest nur einen Teil ihrer Macht entfalten können als unheimliche Anziehungspunkte, an denen man in der Begegnung mit sich selbst das Fürchten lernen kann. In München haben sich – rein...

Straßenszenen und Bonustracks

Da stehen wir nun mit unseren Kopfhörern auf dem Braunschweiger Burgplatz und haben schon verstanden: Theater, das ist nicht mehr die Konfrontation mit einer Bühnenperformance, die dann mal mehr, mal weniger mit unserer Wirklichkeit zu tun hat, sondern Theater, das ist unsere Wirklichkeit. «Du bist die Stadt», lautet das Motto der diesjährigen Theater­formen. In...