Spurlos

Esther Holland-Merten über Anne Nather «Das Weiß an den Rändern der Nacht»

Anne Nather ist eine junge Autorin, die keine Angst vor Geschichten hat. Menschen finden sich in plötzlich veränderten Situationen wieder und begegnen sich und ihrer Umwelt unter neuen Vorzeichen. Meist ragen Krankheit, Unfälle oder Tod in ihre Texte hinein, die zu dem Versuch zwingen, sich dem Leben in all seinen Widrigkeiten zu stellen.

«Das Weiß an den Rändern der Nacht», ein Auftragswerk der Theater Chemnitz, stellt zwei sehr unterschiedliche Brüder in den Mittelpunkt – David und Aaron, die, konfrontiert mit dem Tod ihres jüngsten Bruders, ihr Zentrum verlieren.

Unüberbrückbare Differenzen stehen zwischen ihnen: Während Aaron sich früh von zu Hause abgenabelt hat, verheiratet ist und bald zum ersten Mal Vater wird, hat David sich eine Zukunft verwehrt, hat nach Abitur und Zivildienst die Entscheidung getroffen, bei seinem todkranken Bruder Matti und den Eltern zu Hause zu bleiben.

Der Verlust des Bruders führt Aaron und David zueinander, doch erste Annäherungsver­suche scheitern. Um dem Gefühl der inneren Leere sowie dem Druck, diese Leere mit etwas füllen zu müssen, aus dem Weg zu gehen, stürzt David sich in eine heimliche Liebesbeziehung zu Toni, einer jungen Pflegerin, die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 161
von Esther Holland-Merten

Weitere Beiträge
Sprung in der Erinnerung

Ein alter Mann und ein Mädchen begegnen sich in einer Bar. George, der sehnsüchtige Trinker, erliegt dem Blick der jungen Leila, der in seinen Augen die andere Seite der Welt erreicht. Die Amour fou nimmt ihren Lauf: Leila will weit weg gehen – und bei ihm liegen bleiben. Sie ist eine Prinzessin für George, die Möglichkeit, neu zu beginnen, aber vor allem der...

Impressum

Die Theaterzeitschrift
im 53. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Friedrich Berlin Verlag

Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Mitarbeit
Marion Schamuthe

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Knesebeckstr. 59–61, 10719 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10, Fax...

Das Regime der Kreativität

Wenn es einen Wunsch gibt, der innerhalb der Gegenwartskultur die Grenzen des Versteh­baren sprengt, dann wäre es der, nicht kreativ sein zu wollen. Dies gilt für Individuen ebenso wie für Institutionen. Nicht kreativ sein zu können, ist eine problematische, aber eventuell zu heilende und mit geduldigem Training zu überwindende Schwäche. Aber nicht kreativ sein zu...