So long, Marianne

Die vielen Leben des Grazer Regisseurs und Autors Ernst M. Binder (1953–2017)

Den Tod hat Ernst M. Binder schon als junger Mann aus nächster Nähe kennengelernt. Er war 21, als seine erste Ehefrau Marianne vom Balkon fiel. Vor dem Todessturz hatten die beiden noch Leonard Cohens düsteres Album «Songs of Love and Hate» gehört, dann war sie plötzlich weg. Nach dem Unglück adoptierte Binder den Namen seiner toten Frau – das M. steht für Marianne – und entwickelte eine Lebensgier, die ihn immer wieder an den Rand des Todes führte. Bis Anfang der achtziger Jahre war er heroinabhängig, später starker Trinker.

2007 war seine Leber am Ende, eine Transplantation rettete ihm damals das Leben. Die Nahtoderfahrung habe er als «sehr bereichernd» empfunden, sagte er danach in einem «Falter»-Interview. «Aber ich lebe wahnsinnig gerne, das steht außer Frage.»
Binders Jugend fiel in das Graz der wilden Siebziger; seine langen, meist zum Zopf gebundenen Haare hat er erst vor ein paar Jahren abschneiden lassen. Binder war eine Generation jünger als Wolfi Bauer und die anderen Grazer Platzhirsche, lebte aber mindestens so exzessiv – und war trotzdem enorm produktiv. Er veröffentlichte Texte in den «Manuskripten», brachte Lyrik- und Prosabände heraus, spielte Schlagzeug in einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Nachruf, Seite 71
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
revolution

Eine kompakte rote Fassade, die den Blick auf die Bühne verstellt, mit einer Tür, die – natürlich – verschlossen ist. «Eternal Russia» steht über dem Türsturz, «Ewiges Russland». Ein Mitarbeiter öffnet die Tür und bittet hinein ins Geheimnis der Russischen Revolution, deren Jubiläum das Berliner HAU mit dem Festival «Utopische Realitäten – 100 Jahre Gegenwart mit...

Niemand will es kommen sehen

Das Schmelzen des Eises lehrt, dass die Zeit unterschiedlich schnell vergehen kann. Lange steht Stéphane Laimés Eiswand, die trotz an ihr befestigtem Kruzifix und Erste-Hilfe-Kasten an die Glasfront eines altrussischen Wintergartens erinnert, kaum verändert auf der Zürcher Pfauenbühne. Möglich, dass das ein oder andere Eisquadrat transparenter wird oder das...

DAS LICHT IM KASTEN

Also, ich weiß jetzt gar nichts mehr, am liebsten ließe ich nur Plüschtiere, also Schauspielerinnen und Schauspieler als Plüschtiere auftreten, aber nie werde ich das bekommen! Das wollte ich für mein letztes Stück haben, ich finde nicht, daß das zuviel verlangt ist. Ich will es, ich will es. Aber Sie wollen mit Sicherheit was andres, bloß werden Sie...