Foto: picture-alliance/dpa

Shermin Langhoff: Pflichtfach Weltrettung

Die Welt braucht mehr Utopier*innen

I would like to think that today we are living the imaginaries of those, who have been long gone», sagte Angela Davis vor kurzem bei einem Auftritt in London. Damit bezog sie sich auf Antonio Gramscis Aussage vom Pessimismus des Intellekts und Optimismus des Willens und sprach weiter: «Yes, we have always to believe that ultimately we will be able to change the world», angesichts der Frage, wie und warum Frau oder Mann trotz oder gerade ob der dystopischen Realitäten im «sogenannten Draußen» Aktivist*innen bleiben oder werden müssen.

Diese Worte treffen mich tief. Denn im selben Moment, in dem ich empha­tisch YES rufen möchte, erkenne ich mich als längst vom Glauben abgefallen. Oder doch nicht? Warum fällt es so schwer, einen solchen Satz ungebrochen auszusprechen? Es gelingt mir, wenn ich an Rosa, meine Tochter, denke. Ihre utopischen Ideen sind ganz konkret. Sie ist gerade volljährig geworden und möchte in die Lehrpläne der Schulen ein neues Fach einführen: «Wie retten wir die Welt». Ein Fach, das Bewusstsein für Friedensarbeit, die endlichen Ressourcen der Erde und den Klimaschutz in Theorie und Praxis vermittelt.

Von diesen beiden Aktivist*innen, also Angela und Rosa, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 22
von Shermin Langhoff

Weitere Beiträge
Rousseaus Alptraum

Sie sind jung. Sie sind erfolgreich und sie haben es geschafft: Kendra, Dean, Ani und Miles arbeiten in den hypermodernen «Midtown Offices» eines bekannten New Yorker Magazins. Dieser Job könnte ihr Sprungbrett für die große Karriere sein. Auch wenn Miles nur Praktikant, Ani eigentlich eine diplomierte Neurowissenschaftlerin und wie die Bloggerin Kendra auf der...

Ein zerbrochenes Doppelleben

Erinnern Sie sich noch an die Bundesrepublik? In Bonn lebt man ja quasi in der alten Kulisse dieses untergegangenen Landes, spaziert täglich vorbei an den Baudenkmälern vergangener politischer Macht: Bundeskanzleramt, Villa Hammerschmidt, Langer Eugen. Wie war das eigentlich damals, in der Bonner Republik?

Der Autor Thomas Melle, Jahrgang 1975, ist in Bonn...

Gott ist ein Investor

Es geht um Macht. Der SPD-Kanzlerkandidat verspricht im Falle seines Sieges, die Normalverdiener entlasten und die Reichen zur Kasse bit­-ten zu wollen. Kathrin Rögglas Stück «Normalverdiener» zeigt eine Welt, in der so ein Versprechen als anachronistisch entlarvt werden muss, weil die große sozialde­mokratische Erzählung nicht mehr verfängt und der Kapitalismus in...