Rudolstadt: Gott ist nicht schuld

Niklas Rådström «Die Bibel» (DE)

Die Heilige Schrift in vier Stunden: «Die Bibel», eingedampft für die Bühne von Niklas Rådström (übersetzt vom Intendanten Steffen Mensching), inszeniert von Alejandro Quintana, ist eine Revue der Schöpfung und der Wunder, des Glaubens und des Zweifelns, eine verwirrende Szenenfolge von Karl Krausscher Wucht, nur dass es sich hier eben um die ersten Tage der Menschheit handelt.

Da ist alles drin: von Adam bis Apokalypse, von Eva bis Evangelium, von Moses bis Monotheismus, dessen Absolutheitsanspruch man auf die tolerante Schulter nimmt.

Freilich, ganz traut man dem Jahrzehnte vor dem heilsbringenden Opium gewarnten Volk die Bibelfestigkeit denn doch nicht zu: Im Programmheft hat man ein «Glossar zur Bibel» eingelegt, das nochmal kompakt über die Hauptdarsteller und -themen der Heiligen Schrift informiert. Jesus wird als «Wanderprediger» vorgestellt, und der Sündenfall ist schon auch irgendwie der Grund dafür, dass es überhaupt einen Arbeiter- und Bauernstaat gab, weil die Menschen seit der Vertreibung aus dem Paradies nun mal «das Leben durch Mühe und Arbeit bestreiten» müssen.

Quintana braucht erstaunlich wenig Aufwand und Kulissen für seinen Parforceritt durch das alte und neue ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2017
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Köln: Katzenjammer

Dieser Faust hat es in den Fingern, mit denen er in die Tasten greift. Der Wort- und Tatmensch als Pianisten-Nerd, so dass man den schlaksig-schlaffen Philipp Pleßmann anfangs für einen Adrian Leverkühn, einen ins Musikalisch-Dämonisch gewendeten Künstler halten könnte. Aber der zwölftönende Doktor Faustus würde sich kaum wie der Kölner Bühnen-Bruder, der an seinem...

Jeder kann ein Tisch werden

Kurz bevor in Frankreich der König von Gottes Gnaden gestürzt, die Menschenrechte erklärt, der contrat social geschlossen und die Nation unter dem Banner der Vernunft optimistisch einer fortschrittlichen Zukunft entgegenstrebte, inszenierte ein gutaussehender junger Soldat aus altprovençalischem Adel, der Marquis Donatien Alphonse François de Sade, einige Aufsehen...

Wortlose Blicke auf der Straße

Mein Theater zu erklären, ist ausgesprochen schwierig.
Es ist so schwierig, dass ich nicht umhin komme, mit einem so seltsam anmutenden Thema wie «menschlichen Bomben» zu beginnen und mit «Jesus als Zimmermann» zu enden: Als ich das erste Mal von «menschlichen Bomben» hörte, war das nicht in Berichten über Angriffe von Selbstmord­attentätern aus dem Mittleren...