revolution

Ewige Untertanen Die theatrale Installation «Eternal Russia» eröffnete am Berliner HAU das Festival «Utopische Realitäten»

Eine kompakte rote Fassade, die den Blick auf die Bühne verstellt, mit einer Tür, die – natürlich – verschlossen ist. «Eternal Russia» steht über dem Türsturz, «Ewiges Russland». Ein Mitarbeiter öffnet die Tür und bittet hinein ins Geheimnis der Russischen Revolution, deren Jubiläum das Berliner HAU mit dem Festival «Utopische Realitäten – 100 Jahre Gegenwart mit Alexandra Kollontai» (die Vorzeige-Feministin der Sowjetunion) schon zu Beginn des Jahres feierte.


Das HAU, das in den letzten Spielzeiten mehrere Festivals über ikonische Linke – Karl Marx, Peter Weiss, Heiner Müller – oder linke Ideen veranstaltet hat und dabei oft affirmativer blieb, als es den Gegenständen gut tat, unterlief diesmal die drohende Revolutionsverkitschung, indem es die Auftaktinszenierung bei der der Kuratorin und Kriti­kerin Marina Davydowa und der Bühnenbildnerin Vera Martynow in Auftrag gab. Eine mutige Entscheidung, denn «Eternal Russia» ist das erste gemeinsame Theaterprojekt der beiden Russinnen.
Wer durch die rote Tür tritt, landet in einer Art Thronsaal, dessen schwarz-weiß gezackter Fußboden aus einer Vorhölle von David Lynch stammen muss. In der Mitte eine lange, festlich gedeckte Tafel mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Zürich: Ohne Hosen

«Was es bald nicht mehr gibt: Dass man am Morgen nach einem wichtigen Ereignis zum Kiosk geht und zehn Zeitungen kauft», prophezeien die Schauspieler in Guy Krnetas Recherchestück «In Formation» in der Box des Zürcher Schiffbaus. Oder: «Dass alle das Gleiche gelesen haben, in der gleichen Zeitung, und alle überzeugt sind, vom Gleichen zu reden.» Kurzum: Man hat...

Das Sein zur Mode

Das Schreiben, meinte Elfriede Jelinek vor über zehn Jahren einmal, nachdem sie den Literaturnobelpreis erhalten hatte, das Schreiben sei für sie Überleben. Sie werfe sich, indem sie schreibe, aus sich heraus: «Denn wenn ich mir meiner Identi­tät bewusst werde, bin ich tot.» Das klingt ein wenig dramatisch und kunstlebensmäßig pompös, ist aber – wie fast alles, was...

Berlin: Im irdisch’ Jammerspital

Einmal wird es an diesem Abend richtig komisch: Da schiebt sich Kay Bartholomäus Schulze als Bruder des eingebildeten Kranken in den klinikweiß gekachelten Bilderrahmen, den Bühnenbildner Olaf Altmann zentral über den Schaubühnenbrettern schweben lässt. Ein Embryo von einem Mann ist das, glatzköpfig, gesichtslos, ein Arm unter der mumienhaften Ganzkörperver­klebung...