Reden wir nicht mehr über Geld

Als erste Intendantin in der Geschichte des Burgtheaters schrieb Karin Bergmann Wiener Theatergeschichte. Jetzt geht ihre Amtszeit zu Ende. Eine Bilanz

Am 30. Juni geht ein besonderes Kapitel in der Geschichte des Burgtheaters zu Ende: Karin Bergmann, die erste Frau an der Spitze der Burg, tritt ab. Fünfeinhalb Jahre vorher, im März 2014, hatte sie – mitten in der Spielzeit – ihr Amt angetreten. Nach der damaligen fristlosen Entlassung von Matthias Hartmann war Bergmann vom Kunstminister Josef Ostermayer (SPÖ) zunächst für zwei Jahre interimistisch eingesetzt worden. Im Herbst 2014 wurde Bergmanns Vertrag dann auf die übliche Dauer von fünf Jahren verlängert.

 

Wie sind die Bergmann-Jahre einzuschätzen? Für eine Interimsdirektorin war sie zu lange im Amt, für eine Ära war ihre Zeit zu kurz. Einerseits war es ihr vordringlicher Auftrag, das nach den Hartmann-Jahren schwer verschuldete Haus finanziell zu sanieren. Andererseits hatte Bergmann durchaus den Ehrgeiz, mehr zu sein als eine Trümmerfrau, die den Schlamassel aufräumt, den ihr Vorgänger hinterlassen hat. «Trümmerfrau finde ich schwierig», sagt sie. «Das Bild vom Phönix aus der Asche gefällt mir besser für meine Burgtheatergeschichte.» Aber um die Geschichte von Karin Bergmann und dem Burgtheater hinreichend würdigen zu können, muss man etwas weiter ausholen. 

Es war einmal: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Mission Burgtheater, Seite 42
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Mitte im Untergangs­rausch

Au weia. Hat man so etwas nicht auch schon gesagt? Vom «blauen fleur de sel» geschwärmt, den Wein als «lecker» gepriesen, womöglich über die Vorzü­ge von Dinkel referiert? Über das Posing durch Postings auf sozialmedialen Kanälen gelästert, jemanden vorschnell des Antisemitismus verdächtigt, den womöglich einzigen Homosexuellen auf der Party ausdrücklich um seine...

Stuttgart: Noch zu retten?

Die beste Szene wird man als Foto nirgends sehen: Das Ensemble steht splitternackt vorm Publikum und fordert es zu Atemübungen auf. Es geht um dieses «Wir lieben uns alle»-Atmen: «Wir sind Europa und niemand sonst. Wir stehen zusammen, nichts kann uns zerstören.» Ironie entlarvt Esoterik als Flucht in die kollektive Verantwortungslosigkeit: «Du hast es dir...

An der Stellschraube

Eva Behrendt In den letzten drei Jahren, in denen ich selbst Mitglied der Theatertreffen-Jury war, war das Verhältnis Regisseure/Regisseurinnen in der Auswahl Dauerthema. Was hat Sie gerade jetzt dazu bewogen, eine weitreichende Veränderung wie die Frauenquote in die künstlerische Auswahl der zehn «bemerkenswertesten» Inszenierungen einzubringen?

Yvonne...