Porno, Punk und Pump

Saisonstart am Schauspielhaus Zürich mit David Foster Wallaces «Kurze Interviews mit fiesen Männern» und Friedrich Dürrenmatts «Der Besuch der alten Dame», inszeniert von Yana Ross und Nicolas Stemann

Ein schicker Bungalow steht in der Zürcher Schiffbauhalle, mit Glasfront, schmalem Patio, Einbaubecken davor, Stierskulptur und Whirlpool auf der Dachterrasse. Beim Einlass wird man durch den Mittelgang geschleust, in dem verkrümmte Cowboys am Boden liegen, und schaut en passant im Glaskubus einem heterosexuellen Paar beim Live-Sex zu. Der Einbezug ausgewiesener Pornodarsteller in die Produktion hat im Vorfeld in der Stadt zu leichter Erregung geführt («als ob es kein Internet gäbe»); wie auch, dass eigens eine Intimacy Coach hinzuengagiert wurde, wie es sonst beim Film üblich ist.

Selbst der «Blick», nicht in erster Linie für seine Kulturberichterstattung bekannt, hat eingehend über die Inszenierung geschrieben, immerhin dem Theater nicht die Sittenpolizei ins Haus geschickt. Da sind wir heute weiter oder schlicht konditionierter und indifferenter. Als Theaterbesucher, der die vorgelagerte Tribüne schon erreicht hat, ist es dann vor allem lustig, den Ankommenden dabei zuzuschauen, wie sie auf den Live-Porno reagieren respektive so tun, als ob sie nicht reagierten.

Cowboys mit Schnäuz

Conny Dachs und Katie Pears verfügen jedenfalls über beeindruckende physische und performative ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 29
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Wie hältst du’s mit der Religion?

Bei der Frage nach der Kostümbildnerin des Jahres hat sich Katrin Wolfermann schon mal in eine recht gute Position gebracht. Sandra Gerlings Gruschenka trägt in Oliver Frljics Inszenierung von Dostojewskis «Die Brüder Karamasow» am Deutschen Schauspielhaus Hamburg ein von Wolfermann entworfenes Kleid, irgendwo zwischen Trauerflor und Bondage-Geschirr, und als sie...

Die eiserne Maske

Noch bevor es richtig losgeht, besteht erhöhter Aktualisierungsbedarf. Sophie Stockinger, später die Darstellerin des jungen Revolutionärs Pawel, entert die Bühne und zitiert feurig einen Aufsatz zur Arbeiterklasse und Arbeiterbewegung im 21. Jahrhundert aus einer 2003 erschienenen Nummer von «Z – Zeitschrift für marxistische Erneuerung». Darin wird Marx zwar sanft...

Geheime Bindung

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vowürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, der im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» erschien. Unmittelbarer Auslöser des Protestschreibens war...