Politische Kapriolen, fabelhafte Fluchten

Der Heidelberger Stückemarkt 2019 und die Lust am Erzählen

Vor zwei Jahren stand in Heidelberg ein 64-Jähriger vor Gericht, dem Amtsanmaßung, Titelmissbrauch und versuchte Nötigung in mehreren Fällen vorgeworfen wurde. Der Mann hatte sich als Bürgermeister ausgegeben und honorige Heidelberger erpresst: Er verlangte von ihnen Irrsinnssummen, wenn sie ihm nicht eine beglaubigte «Gründungsurkunde» der Bundesrepublik Deutschland und des Bundeslandes Baden-Württemberg zuschicken würden. Von Anwälten wurde eine «Zulassung der Militärregierung» eingefordert. Und das innerhalb von 72 Stunden. Sonst ...

!

Der Angeklagte war überzeugter «Reichsbürger», mithin einer, der auf die aktuelle freiheitlich-rechtliche Grundordnung pfeift und überhaupt der Meinung ist, noch immer in den Grenzen des Kaiserreichs von 1871 zu leben. Die Bundesrepublik hält er für unrechtmäßig, seine antidemokratische und rassistische Gesinnung unterscheidet ihn kaum von den Nationalsozialisten, die er allerdings, monarchietreu bis in die Einge­weide, auch nur schräg von der Seite ansieht. Der Heidelberger war dabei noch relativ «zahm»: Er wollte nur Geld; andere Gesinnungsgenossen, denen es an Besinnung mangelt, greifen da auch schon mal zur Flinte und ballern von ihrem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Festivals, Seite 30
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
50 Jahre GRIPS: Zukunft wagen!

Gibt es eigentlich noch Intendantenabgänge ohne opulente Bildbände, in denen sich Episoden zur Ära verklären, geleistete Kulturarbeit im flüchtigen Theaterbetrieb als Coffeetable-Book auf Unsterblichkeit hofft? Noch heikler sind Jubi­läen: 20, 30, 40 Jahre, sind das mehr als Zahlen? Das GRIPS-Theater hat auf dieser Schiene schon diverse Bücher herausgebracht, zum...

Vorschau - Impressum (6/2019)

Punkt 9 des Manifests von Milo Raus neuem NTGent legt fest, dass mindestens eine Produktion pro Spielzeit in einem Kriegsgebiet ohne kulturelle Infrastruktur geprobt und aufgeführt werden muss. Was bringt der erste Ernstfall: «Orest in Mossul»?

Peter Simonischek kann auf stolze 50 Jahre in Ensembles von St. Gallen über Bern und Düsseldorf nach Berlin und Wien...

Von einem, der auszog und das Fürchten nicht lernte

Ein glatter Typ, der sich auf den ersten Blick einordnen lässt, ist er sicherlich nicht – ein Hingucker aber in jedem Fall. Schwerer Junge mit hartem Kern oder doch eher Lausbub mit Flausen im wuscheligen Kindskopf? Dann aber auch wieder souverän und selbstbewusst, wie man es bei einem 24-Jährigen nicht ohne Weiteres erwarten würde. Seit 2015 gehört Marcel...