Ohne Haue keine Veränderung

Oliver Frljic inszeniert Heiner Müllers «Mauser» am Residenztheater, Christopher Rüping adaptiert Miranda Julys Roman «Der erste fiese Typ» an den Münchner Kammerspielen

Schade eigentlich, dass Heiner Müller und Miranda July sich nie begegnet sind. Ob sich der ostdeutsche Intellektuelle, gegerbt von den totalitären Erfahrungen des 20.

Jahrhunderts (sowie von Whiskey und Zigarren), und die US-amerikanische Künstlerin, die den menschenfreundlichen Hippie-Charme kalifornischer Esoterik versprüht, irgendetwas zu sagen gehabt hätten? Müllers geschichtsbedingter Fatalismus und Julys naiv oder gar neoliberal erscheinendes Vertrauen auf individuelle Selbstheilungskräfte hätten prima aneinander vorbei ins Leere laufen, vielleicht aber auch ein schräges Match ergeben können.

In München konnte man kürzlich an zwei aufeinanderfolgenden Abenden eine Heiner-Müller- und eine Miranda-July-Premiere besichtigen. Der Theatermacher Oliver Frljic, der 1976 wie Müller in einem Staat geboren wurde, den es nicht mehr gibt – nämlich in der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien – und heute an verschiedenen europäischen Theatern inszeniert, versucht sich mit Müllers «Mauser» im Marstall darüber klarzuwerden, «ob man menschliches Leben zur Erreichung höhe­rer Ziele einsetzen kann» (so Frljic im Programmheftinterview mit dem Produktionsdramaturgen Sebastian Huber). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 8
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Blut ist im Schuh

Das Kissen liegt in seiner goldenen Kiste, als hätte der Ellbogen eines Riesen soeben eine Kuhle hinterlassen. Adrett drapiert, ein bisschen grell gemustert und so richtig riesig eben, türmt es sich zu einer Landschaft, so dass acht Menschlein wie Wollmäuse darauf herumturnen können.

Nur darf man sich dieses Ungetüm auf keinen Fall als Ruhekissen vorstellen....

Frankfurt: Schicksal oder Altersvorsorge?

Wie die Zeit doch selbst den Klang der Namen verändert! Als das Stück «A bright room called day» 1985 in New York uraufgeführt wurde, da klang Kushner, der Name des Autors, politisch, aufgeklärt, demokratisch. Man dachte an New York, jüdisch-intellektuelles Milieu, Widerstand gegen die Regierungsmacht. Wenn nun, dreißig Jahre später, das Stück unter dem...

Wohin die Reise geht

Missmutig drückt sich Iwanow – ein in jeder Hinsicht blasser Mittvierziger mit blöndlichem Seitenscheitel – an der heimischen Küchenzeile entlang. Seine Frau Anna Petrowna hantiert wacker lächelnd mit Obst, Gemüse und Abendbrotschüsseln und ginge locker als personifizierte Ikea-Küchen-Idylle durch, wenn ihr Kopftuch und die Strickjacke, in die sie sich mit großer...