Wien: Schabernack satt

Shakespeare «Komödie der Irrungen»

Der Galgen ist ein Turngerät. Am dicken Strick, der an ihm hängt, lässt es sich wunderbar durch die Lüfte schaukeln. Am allerbesten versteht sich in dieser Inszenierung der «Komödie der Irrungen» der Kerkermeister darauf. Er ist in Gestalt von Merlin Sandmeyer ein spaßiger Gevatter Tod, ein stöckchendünner Zappelphilipp der Unterwelt, ein akrobatischer Komödiant des Totenreichs. Nur eines ist er nicht: ein Verkünder des drohenden Todes.
Soll er in Herbert Fritschs Inszenierung der Shakespeareschen Farce auch nicht sein.

Die Komödie rund um die beiden Zwillingspaare aus Syrakus, die durch ein Schiffsunglück getrennt worden sind und sich viele Jahre und Verwechslungen später in Ephesus wiederfinden, ist auf der Bühne des Burgtheaters ein einziger großer Schabernack. Eine Bonbonniere, in der es knistert und raschelt und von deren Reizen man gerne kostet. Nach einigen Momenten stellt sich dann aber wieder Hunger ein.
Um ihn schert sich dieser Regisseur herzlich wenig. Als gehe es um einen Wettbewerb der Pointen, choreografiert Herbert Fritsch die fünf Akte als atemlose Nummernrevue, bei der sich Akrobatik und Blödelei, Slapstick und Ironie die Hände reichen. Linkerhand steht auf der von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Stephan Hilpold

Weitere Beiträge
Die Vermeidung des Politischen

Natürlich wirkt Eszter not amused, als mitten in der Nacht ihre Schwester Ernella vor der Wohnungstür steht, Mann und Teenie-Tochter inklusive. Schließlich ist es keine zwölf Monate her, dass Ernellas Gatte just auf dieser Türschwelle großspurig von dauerhafter Auswanderung gesprochen hatte: Mindestens zehn Jahre lang bräuchte hier, in Budapest, niemand mehr mit...

Krähwinkel erwacht

Es war einmal in Bamberg. Da regierte ein Intendant sage und schreibe ein Vierteljahrhundert in einem Stadttheater. Ununterbrochen. Unangefochten. Als dieser Rainer Lewandowski 2015 dann tatsächlich aufhörte, wollte niemand so recht daran glauben. Man hatte sich in dem fränkischen, kulturerblich schwer und wunderschön belasteten Städtchen mit seiner einzigartigen...

Konferenz

So sieht der Neuanfang wohl eher selten aus – der Neue wird zunächst mal aufs Kreuz gelegt, nach allen Regeln der Kampf-Kunst. Klaus Figge, dieser letzte Mohikaner in allen Techniken und Tricks des virtuellen und wirklichen «Kämpfens» auf der Bühne, hat Harald Wolff, den gerade frisch gekürten neuen Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft, mit festem Griff...