Biblische Ratlosigkeit

Das Deutsche Theater und das Wiener Akademietheater beauftragen Schnipseldramen zu allerletzten Themen: «10 Gebote» und «Ein europäisches Abendmahl»

Manche Einsichten kommen leider (zu) spät. «Ich möchte mich entschuldigen», wendet sich eine zottelige Kreatur am Ende der «10 Gebote» ans Publikum des Deutschen Theaters Berlin und gesteht kleinlaut «Fehlleistungen, Hybris, Hochmut und Großmannsträumereien» ein. Dass es sich bei diesem flauschigen Kollegen mit dem leibhaftigen Schaf im Schlepptau um Gott persönlich handelt, der inzwischen seine komplette Schöpfung als «maximale Sackgasse» erkannt hat und liebend gern zurücknehmen würde, ist erstmal zweitrangig.

Schließlich tut man dem Abend keinesfalls unrecht, wenn man diese kleine Entschuldigungsarie aus der Feder Rocko Schamonis ein paar Stufen tiefer hängt und als Minimalentschädigungsgeste begreift für all die «Designfehler, Strukturfehler, Konstruktionsfehler» und «Fertigungs­fehler», die man unmittelbar zuvor – ganz konkret und in epischer Vier-Stunden-Breite – auf der Bühne begutachten musste.
Fünfzehn Gegenwartsautor/innen – von Navid Kermani bis zu Felicia Zeller, von Dea Loher bis zu Clemens Meyer – waren vom DT beauftragt worden, sich für einen groß angelegten Gegenwartsbefragungsabend der Regisseurin Jette Steckel je eines der zehn Gebote vorzunehmen (weshalb es auch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Neue Stücke, Seite 25
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Konferenz

So sieht der Neuanfang wohl eher selten aus – der Neue wird zunächst mal aufs Kreuz gelegt, nach allen Regeln der Kampf-Kunst. Klaus Figge, dieser letzte Mohikaner in allen Techniken und Tricks des virtuellen und wirklichen «Kämpfens» auf der Bühne, hat Harald Wolff, den gerade frisch gekürten neuen Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft, mit festem Griff...

Die Abschaffung der Wirklichkeit

Zu der Zeit, als Rousseau seine politische Theorie der Freiheit entwarf, waren die englischen, deutschen, portugiesischen, holländischen und französischen Siedler und Kolonialisten gerade dabei, die Eingeborenen Afrikas zu versklaven. Ein gutes Beispiel dafür, dass wir die Ideologie nie mit der Realität verwechseln sollten. Bücher transportieren Ideologien, und...

Dann schmollt der Vater

Ja, der Islam gehört zu Deutschland, gehört zum Westen. Die etwas weitergehende These müsste lauten: Der Islam gehört sogar so eindeutig zum Westen, dass er als Subkultur nahezu ununterscheidbar geworden ist zum Mainstream. Karin Beier zeigt in ihrer Erstaufführungsinszenierung von Ayad Akhtars «The Who and the What» am Hamburger Schauspielhaus eine...