Foto: picture alliance / dpa

Milo Rau: Die Menschheit ist eine Schicksals­gemeinschaft

Warum ein idealer Staat notwendig, aber global kaum zu schaffen ist. Wir stehen am Steuer eines brennenden Schiffes

Vor ein paar Tagen saß ich mit der Politikwissenschaftlerin Chantal Mouffe zusammen, um über die «General Assembly» zu sprechen, die wir im November in Berlin veranstalten: den Entwurf eines Weltparlaments, das drei Tage dauern wird, mit 60 Abgeordneten aus der ganzen Welt, einem Ältesten- und einem Expertenrat, zu dem auch Chantal gehören wird. Dieser Rat wird am Ende der drei Tage eine «Charta fürs 21. Jahrhundert» verfassen.

Eine Methodologie für ein Parlament, das – wie einst in der französischen Revolution die «Assemblée Générale Constituante« – nicht die partikularen Interessen einer durch historische Zufälle zu Privilegien gekommenen Gruppe, sondern der ganzen Gesellschaft vertritt: des globalen «Dritten Standes». Die «General Assembly» wird also kein lokales wie das deutsche oder auf einen einheitlichen Wirtschaftsraum zugeschnittenes Parlament wie das EU-Parlament sein, sondern ein Weltparlament.

Der strukturelle Widerspruch zur Zeit der Französischen Revolution bestand zwischen der gesellschaftlichen und politischen Realität einer Ständegesellschaft und einem national, in Ansätzen bereits international orientierten Merkantilismus – der natürlich weder Stände noch Völker ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Der ideale Staat, Seite 8
von Milo Rau

Weitere Beiträge
Yael Ronen: Ein Land ohne Land für ein Volk ohne Land

Ich kann diesen Satz nicht lesen. Ich kann versuchen, ihn auszusprechen, aber das klingt albern. Ich spreche kein Deutsch, noch nicht. Ich schreibe für eine Sprache, die ich nicht beherrsche oder die ich mich weigere zu beherrschen, kommt drauf an, wen man fragt. Eine Sprache, in die Irina für mich übersetzen muss. Ich vermeide es, in meiner Muttersprache zu...

Bohrungen im Weltenbauch

Wie gehen wir mit der Vergangenheit um, gerade wenn Verbrechen geschahen, die vergraben wurden und unbeachtet erodieren wie der Erdboden? Wie gehen wir damit um, wenn diese Verbrechen in der Heimat geschahen und bis zum heutigen Tag kaum als solche erkannt werden? Die Rede ist von der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg. Vergangenheitsbewältigung haben in diesem...

Erfolg im feindlichen System

Es reden: ein Kabinettsleiter, eine Forscherin, ein Soldat, alle noch relativ jung. Die Menschen, mit denen die drei Figuren aus Alexandra Badeas neuem Stück «Extremophil» in Dialog treten, sind sie selber: Sie sagen Du zu sich. Vielleicht, weil von sich zu sprechen voraussetzen würde, dass sie eins wären mit sich (was sie definitiv nicht sind). Vielleicht, weil...