MC Goldküste

Bollywood trifft Zürcher Drogen-Gothic: «Snow White» von Samir kommt in deutsche Programmkinos

Als Samir, der Regisseur von «Motortown» (siehe S. 46 in diesem Heft), seinen Film «Snow White» in die Schweizer Kinos schickte, war es sein Pech, dass er links und rechts aus den eigenen Reihen überholt wurde. Von seinem eigenen Drehbuchautor Michael Sauter, der zeitgleich an den beiden erstklassigen Kassenschlagern «Mein Name ist Eugen» und «Grounding, die letzten Tage der Swissair» mitgearbeitet hatte.

Und wenig später auch noch von seiner eigenen Frau, der Regisseurin Stina Werenfels und ihrem grandios besetzten (Susanne-Marie Wrage, Bettina Stucky, Michael Neuenschwander) Kammerspiel «Nachbeben» (vgl. TH 4/06). Wäre «Snow White» in eine etwas lauere Zeit gefallen, so hätte er gewiss weit mehr Liebe und mehr Zuschauer abgeräumt, denn schlecht ist tatsächlich etwas anderes. 

Immerhin hat Samir etwas mit Leichtigkeit geschafft, was die andern bei allem Erfolg nicht zustande gebracht haben: Er hat mit «Snow White» einen Star geschaffen. Er heißt Carlos Leal, ist in Spanien zur Welt gekommen und in der französischsprachigen Schweiz aufgewachsen. Gut, er war schon ein Star, bevor ihn der in Bagdad geborene und in der Schweiz aufgewachsene Samir zu einem machte. Seit 1989 nämlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2007
Rubrik: Medien/TV, Seite 63
von Simone Meier

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verschwenderische Qualitätsarbeit

Herrlich frech, dieser Einstieg. Tritt ein Komiker an die Rampe, faltet seine schlecht abgepuderte Visage zum Berufslächeln auseinander, zieht die unterste Schublade und schwelgt in Frauen- und Türkenwitzen der übelsten Sorte. Der Komiker heißt Thomas Mehlhorn, er spielt Daniel, die Hauptfigur in Michel Houellebecqs Roman «Die Möglichkeit einer Insel». Und er...

Zivilisation ist, wenn man trotzdem lügt

Links oben am Portal findet sich ein schönes Beispiel für Kontinuität. Ein Logo, das in seiner auffälligen Unauffälligkeit mehr für Österreich steht als Stephansdom und Mozartkugel zusammen: Die weiße Zigarette mit rotem Kreis hängt seit vielen Jahrzehnten im zeitlos neusachlichen Design an jeder der mehreren tausend übers Land verteilten Tabak-Trafiken. Das...

Besser als Bond

James Bond steckt im Detail. Tom, der Waffenhändler, preist seine Pistole als «James Bond-mäßig» an. Paul, ein seltsamer Intellektueller, der erstens eine Beziehung mit einer Vierzehnjährigen hat und zweitens Waffen so richtig scharf machen kann, hasst James Bond, denn Paul hat mit der Einfachheit der Masse nichts gemein. Und Danny, der Mann, der die Waffe kauft,...