Magdeburg: Bowie in Brandenburg

Alexander Kühne «Düsterbusch City Lights» (U)

David Bowie ist das große Ziel der Geschichte von Alexander Kühnes Debütroman «Düsterbusch City Lights». 2016 erschienen, ist er so etwas wie das Ex-DDR-Pendant zu Rocko Schamonis «Dorfpunks». Der Roman erzählt das Leben von Anton Kummer, dessen größter Wunsch es ist, im fiktiven Dorf Düsterbusch einen großen Szene-Club zu etablieren, in dem David Bowie auftreten soll. Oder zumindest irgendwer aus dem Westen.

Dazu aber müsste Kummer sich produktiv mit Volkspolizei, FDJ und dem Kulturhaus auseinandersetzen, was allerdings nicht die größte Stärke des jungen Kultur-Entrepreneurs ist. Die Stationen des Brandenburger DDR-Undergrounds weisen dabei deutliche Ähnlichkeiten zur Biografie des Autors Kühne auf. Der Roman besticht durch seine Details und ist sicher einer der relevantesten Romane zum Zustand von Jugend und Gesellschaft in der späten DDR.

David Bowie eröffnet nach einem kurzen Prolog auch die Uraufführung des Romans im Theater Magdeburg, wo die scheidende Schauspieldirektorin und Regisseurin Cornelia Crombholz zusammen mit dem Dramaturgen David Schliesing eine flotte Theaterfassung erarbeitet hat. Daniel Klausner als Anton Kummer als David Bowie startet in einem weißen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2019
Rubrik: Chronik, Seite 63
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Dresden: Kunden-Empowerment

Till (Stefan Vogl) ist «ein Kunde». Diese aus konsumgesellschaftlicher Sicht maximal missverständliche Vokabel bezeichnete im DDR-Idiom ungefähr das, was heute den Nerd mit dem Aussteiger verbindet. Der realsozialistische «Kunde» trug gemeinhin eine Langhaarfrisur zum Parka und lag sowohl mit fragwürdigen Kollektiv-Er­ziehungsberechtigten wie der Pionierleiterin im...

Call your Darlings!

Zu Beginn der Pressekonferenz, auf der der Berliner Kultursenator Klaus Lederer den Intendanten der Volksbühne (dann wieder: am Rosa-Luxemburg-Platz) ab 2021/22 vorstellte, wurde ein fünfseitiges Papier verteilt. Es handelte sich dabei offenbar um eine aktualisierte Form des Bewerbungsschreibens, das den 56-Jährigen Ende letzten Jahres beim Senat unter der...

Genderzukunft: Mehr Transparenz!

Der arme Michael hatte ja kürzlich gemeinsam mit dem Ingo Premiere an Urvater Olivers Theaterstätte. Ein Klassiker von William über einen schwarz angemalten Mann, der aus Wut darüber, dass er ein Taschentuch findet, seine schöne, jüngere Frau ermordet», lästern Anne Haug und Melanie Schmidli (Projekt Schooriil) in ihrer Theater-Miniatur «Let the Fame Grow». «Früher...