Kassel: Die Dirndl-Abstraktion

Ewald Palmetshofer «die unverheiratete»

Gut so. Ewald Palmetshofers Stück, ausgezeichnet mit dem Mülheimer Dramatikerpreis vor bald schon wieder zwei Jahren, erleidet offenkundig nicht das Schicksal vieler und selbst starker neue Theatertexte: einmal aufgeführt zu werden und dann nie wieder. Schon Anfang des vori­gen Jahres hatte das Mainzer Theater in einigen Aufführungen die Koproduktion mit dem Salzburger Mozarteum gezeigt, jetzt in Kassel ist «die unverheiratete» in den Spielplan gelangt, demnächt steht Basel an.

Und die junge Regisseurin Laura Linnenbaum erkundet auf der kleinen Kasseler Schauspielbühne im Fridericianum eindrucksvoll das Potenzial, das im Umgang mit Palmetshofers Text steckt.
Zur Erinnerung: Oma ist 96 und liegt stark hilfsbedürftig in der eigenen Wohnung; die Enkelin hat gerade einen One-Night-Stand absolviert und verfängliche Fotos vom Lover geschossen, als die immer gestresste Mutter sie zu Hilfe ruft – denn Oma geht’s echt schlecht. Von da an entwickelt sich ein vielsträngiges analytisches Drama um das verschwiegene Verbrechen und den Gefängnisaufenthalt der Großmutter, die kurz vor Kriegsende einen mutmaßlichen Deserteur denunziert hatte, der daraufhin exekutiert wurde.
Die Mutter kann derweil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Michael Laages

Weitere Beiträge
Spionage

Was zeigt man, und was verbirgt man, was darf man sehen und was nicht? Fragen, die das Theater schon immer beschäftigt haben und die seit Kurzem durch die zweischneidigen Errungenschaften von Social Media und Big Data unweigerlich in unserem täglichen Leben angekommen sind, wo das Spektrum von Information und Neugier über Voyeurismus und Exhibitionismus...

Zürich: Ohne Hosen

«Was es bald nicht mehr gibt: Dass man am Morgen nach einem wichtigen Ereignis zum Kiosk geht und zehn Zeitungen kauft», prophezeien die Schauspieler in Guy Krnetas Recherchestück «In Formation» in der Box des Zürcher Schiffbaus. Oder: «Dass alle das Gleiche gelesen haben, in der gleichen Zeitung, und alle überzeugt sind, vom Gleichen zu reden.» Kurzum: Man hat...

Impressum

Theater Heute

Die Theaterzeitschrift
im 58. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Kraemer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709...