Konzept

Schule der Überwältigung Die Berliner Festpiele laden zur Immersion

Der Erstkontakt mit dem Institut für Methode erfolgt aus sicherer Distanz: «Haben Sie intaktes Gedankengut?», möchte man auf der Homepage von der Besucherin wissen, bevor ihr der geheime Standort des Instituts samt individualisiertem Zugangscode zum Gebäude verraten wird.

«Könnten Sie genau jetzt ohne Sorge eine Gewissensprüfung ablegen?» «Haben Sie häufig systeminkompatible Impulse?» «Finden Sie sich körperlich kompliziert?»
Natürlich ist die (allzu) suggestive Neugier des Instituts für Methode nicht wirklich dazu angelegt, Momente authentischer Selbstbefragung zu initi­ieren. Vielmehr soll sie die interaktive Raum-In­stal­lation «Rhizomat» von Mona el Gammal bereits vorab mit der Fiktion einer totalitären Überwachungsinstanz aufladen, die dem Einzelnen qua forcierter (Selbst-)Optimierungspraxis «Gesundheit, Gleichheit, Glück und Gänze» verspricht. Indem es den digitalen mit einem analogen Kunstraum kurzschließt, der seine Besucher*innen bis zur völligen Distanzlosigkeit vereinnahmt, ist «Rhizomat» außerdem in geradezu programmatischer Weise geeignet, die neue Veranstaltungs- und Diskursreihe der Berliner Festspiele «Immersion. Analoge Künste im digitalen Zeitalter» zu eröffnen.
« ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2017
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Konferenz

So sieht der Neuanfang wohl eher selten aus – der Neue wird zunächst mal aufs Kreuz gelegt, nach allen Regeln der Kampf-Kunst. Klaus Figge, dieser letzte Mohikaner in allen Techniken und Tricks des virtuellen und wirklichen «Kämpfens» auf der Bühne, hat Harald Wolff, den gerade frisch gekürten neuen Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft, mit festem Griff...

Zürich: Godot im Gehen

Ein Rennbahnoval, umrandet von einer Bande mit Blinkerblümchen. An beiden Kopfenden Showportale, vor dem einen schweben Riesenballons mit Sternen und Streifen, das andere verblendet ein Riesenprospekt im Technicolorstil, darauf tanzen Zirkuslöwen mit Tangomädchen, manche zeigen auch nur die Pranken, oder sie reißen das Maul auf. Alles so quietschbunt hier. «A Great...

Niemand will es kommen sehen

Das Schmelzen des Eises lehrt, dass die Zeit unterschiedlich schnell vergehen kann. Lange steht Stéphane Laimés Eiswand, die trotz an ihr befestigtem Kruzifix und Erste-Hilfe-Kasten an die Glasfront eines altrussischen Wintergartens erinnert, kaum verändert auf der Zürcher Pfauenbühne. Möglich, dass das ein oder andere Eisquadrat transparenter wird oder das...