Ewald Palmetshofer; Foto: Reinhard Maximilian Werner

Im Licht der Finsternis

Ewald Palmetshofer nach Hauptmann: «Vor Sonnenaufgang»

Gerhart Hauptmanns Dramendebüt «Vor Sonnenaufgang» evoziert 1889 einen der größten Skandale der deutschen Theatergeschichte: Aus Gründen der Zensur findet die Uraufführung im Berliner Lessing Theater als geschlossene Veranstaltung statt und macht den erst 26-jährigen Dramatiker über Nacht berühmt. Theodor Fontane versteht Hauptmanns Drama als «Erfüllung Ibsens», es polarisiert das Publikum und stößt bei der Kritik überwiegend auf große Skepsis.

«Vor Sonnenaufgang» gilt als das erste deutschsprachige Drama, das die Gattungsbezeichnung «soziales Drama» im Untertitel trägt und dem Naturalismus den Weg auf die deutschsprachigen Bühnen ebnet.

Der österreichische Dramatiker Ewald Palmetshofer aktualisiert das Hauptmannsche Frühwerk und überschreibt es für das Theater Basel im Sinne der «Basler Dramaturgie», deren Programmatik es ist, klassische Dramentexte aus ihrer zeitlichen und lokalen Gebundenheit zu lösen, von den Zwängen der historischen Ver­ankerung und Bedingtheit zu befreien und für die Gegenwart zu befragen. Dementsprechend schält Palmetshofer die zentralen Motive Hauptmanns aus der gesellschaftspolitischen Realität und der sozialutopischen Patina des späten 19. Jahrhunderts, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Neue Stücke der neuen Spielzeit, Seite 175
von Constanze Kargl

Weitere Beiträge
Amelie Deuflhard: Von der Kunst lernen

Kann es ein ideales Staatswesen geben, in dem alle Menschen frei und gleich sind? In «Utopia» entwarf Staatsmann und Humanist Thomas Morus 1516 eine ideale Gemeinschaft. Morus beschreibt in diesem prägenden Werk «De optimo statu rei publicae deque nova insula Utopia» («Von der besten Verfassung des Staates und von der neuen Insel Utopia») ein erfundenes Inselreich...

Yael Ronen: Ein Land ohne Land für ein Volk ohne Land

Ich kann diesen Satz nicht lesen. Ich kann versuchen, ihn auszusprechen, aber das klingt albern. Ich spreche kein Deutsch, noch nicht. Ich schreibe für eine Sprache, die ich nicht beherrsche oder die ich mich weigere zu beherrschen, kommt drauf an, wen man fragt. Eine Sprache, in die Irina für mich übersetzen muss. Ich vermeide es, in meiner Muttersprache zu...

Ein Erbe steht an

Eine Nacht in ferner Zukunft: ein schlafloses Kind vor einem Bildschirm. Auf dem Screen eine Reportage über vergangene Zeiten. Archäologen haben eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Tief vergraben im Wüstensand stießen sie auf ein seltsames Bündel von Blättern, Dokumente einer längst untergegangenen Kultur. Aber die Wissenschaftler können dieses prähistorische...