Ödipus Trump

Elfriede Jelinek: «Am Königsweg»

Achtung, hier kommt der neue König!» Der Sieger, der Vorkämpfer, der Anführer, der Gewinner, der Vater, der Erlöser, der Gott: Viele Namen trägt der gerade erwählte König, doch wie er wirklich heißt, wird nie direkt ausgesprochen: Donald J. Trump ist Anlass, aber nicht Essenz des neuen Stücks von Elfriede Jelinek.

Sie stellt sich grundsätzlichere Fragen wie: Auf welche Weise sind Rechtspopulismus und Superkapitalismus miteinander verknüpft? Bedeutet der Sieg dieses Königs die gespenstische Rückkehr des «Alten», «historisch Überlieferten», «auch wenn damals Millionen daran krepiert sind»? Und wieso steht der Verblendung der neuen Rechten keine Hellsicht der Gegner gegenüber? Wieso sind in diesem Schauspiel alle blind?

Gleich zu Beginn des Stückes: Auftritt der Autorin als Miss Piggy, die blinde Seherin; sie blutet aus den Augen, später auch aus dem Mund. Umgeben von anderen blinden Sehern: Dass einer wie Trump Präsident werden könnte, ist unfassbar und war nicht vor(her)gesehen. Der König hat bei Jelinek viele Gesichter, auch das des Ödipus, der die Pest bringt, sich selber blendet und ausgestoßen werden wird. Aber noch sitzt er in seinem goldenen Turm auf goldenen Stühlchen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2017
Rubrik: Neue Stücke der neuen Spielzeit, Seite 167
von Rita Thiele

Weitere Beiträge
Armin Petras: Wer übernimmt Verantwortung?

Erst einmal geht es ja nicht um wünsch dir was … Aber wenn in einem großen deutschsprachigen Theatermagazin nach dem idealen Staat gefragt wird, ist das ein Zeichen – ein Zeichen für Verunsicherung. Warum? Weil noch vor kurzem alles, was mit dem Begriff Utopie verbunden war, geächtet war, nein, einfach nicht ausgesprochen wurde. Das Thema war diskreditiert und...

Geradliniges Denken

Kleine Stadt. Parkcenter, Auto, Parkplatz vor einem Lagerhaus, Gartenlaube. Spätsommer. Zwei Frührentner auf der Bank, Kaffee trinkend: Kathrin Wichert, noch, aber unglücklich verheiratet, Jürgen Raser, Hobbyphilosoph, Kapitalismuskritiker und verwitwet.»

Das ist das Setting für «Bambule im Herbst» von Dirk Laucke, der an seiner Chronik über das Leben der...

TH Kritikerumfrage 2017

Zum PDF der Kritikerumfrage