Hiebe gegen die Dekadenz

Ein Lukács-Reader zum Theater – die Geschichte so mancher Missverständnisse

Jakob Hayner und Erik Zielke haben, ermuntert durch Dietmar Dath (den Autor, Fantasyfilm-Experten und Verfasser des unbekümmert spekulatives Denken bekundenden Romans «Die Abschaffung der Arten») und durch den Dramaturgen Bernd Stegemann, einen Reader mit Schriften des ungarischen Philosophen Georg Lukács aus den Bereichen Ästhetik, Realismus und Theatergeschichte zusammengestellt. Der Verlag der Zeitschrift «Theater der Zeit» preist diese Sammlung unbedarft als die marxistische Philosophie erneuernde, wichtige Texte zum Theater an.

 

Der Philosoph Lukács profilierte sich in den beiden ersten Jahrzehnten des Zwanzigsten Jahrhunderts mit der Friedrich Schlegel, Novalis und Stefan George huldigenden Essaysammlung «Die Seele und die Formen» und einer geschichtsphilosophisch orientierten «Theorie des Romans». Nach seiner aktiven Teilnahme am Aufstand gegen das Horthy-Regime, seiner Flucht nach Deutschland und 1933 ins sowjetische Exil passte er sein Denken den ideologischen Prämissen der Kommunistischen Partei(en) an, lehnte die sowjetischen und die westlichen Avantgardekünstler als dekadent und formalistisch ab und entwickelte eine konservative bürgerliche Ästhetik, die auf Romanciers ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Bücher, Seite 70
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
«Carl auf Klo»

«Was macht man als Glück suchender Nicht-Philosoph?», fragt Carl Hegemann. «Vielleicht geht man ins Theater.» Und entwickelt so in seinem Text «Glücklich im Unglück» eine Art praxisbezogene Dramaturgie: «In der Tragödie bestimmt das Theater das Glück, indem es das Unglück ausspricht, vielleicht noch drastischer und deutlicher als dies im Bereich des reinen Denkens...

Deutschland, du mieses Stück Plastik

Fahrstuhlmusik begleitet den Einlass in die Diskothek des Leipziger Schauspiels: Musik, die keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen und Höhenangst nehmen soll. Dabei gibt es dort nichts, was in Unruhe versetzt: In die Bühne ist, den ganzen Raum ausfüllend, eine karierte Plastiktasche gehängt. Der Reißverschluss geöffnet. Auf dem Boden liegt als Fußabtreter ein...

Was wäre wenn?

Die blaue Musik-Box beginnt langsam zu nerven: Sie diktiert, worüber wir reden sollen, sie spielt laute Tiergeräusche ab, in der Hoffnung, dass sie uns peinlich sind, und sie gibt ein fast militärisches Tempo vor. Die Box ist die Hauptfigur in «Utopolis», einem jener theatralen Stadtspaziergänge, die unter Corona-Bedingungen boomen, inszeniert vom Regie-Kollektiv...