Gut und Böse

Von Menschen und Moral: Im Hamburger Schauspielhaus lässt Karin Henkel «Richard the Kid & the King» serienmorden, und Johan Simons widerlegt im Thalia Theater Dostojewskis «Der Idiot» von innen

Wer Lina Beckmann als Richard III. beobachtet, kommt unweigerlich ins Grübeln. Da ist so rein gar kein Geheimnis einer Figur, aber es wird trotzdem nie langweilig, ihr zuzuschauen. Ihr Spiel ist auch an keiner Stelle nur ansatzweise subtil. Sie fletscht die Zähne zum verlogenen Schmeichel-Grinsen bei entsprechendem Bedarf; ihr quillt die hochprozentige Niedertracht aus den Stirnfalten, wenn sie mal wieder tödliches Gift verspritzt; sie strahlt vor Lust, wenn sie einen Bauch voll Gedärme aus einem armen Opfer reißt; sie schwitzt, rotzt und spotzt wie in einem Schwergewichts-Ringkampf.

Und sie humpelt theatralisch oder schlendert horrorclownesk in den nächsten Mord, bis die Selbstironie zur Charmefalle wird. Kurz: Sie verstellt sich so offensichtlich und erklärt auch noch im Detail, warum, als turnte sie im Freilicht-Sommertheater – wo die Premiere bei den Salzburger Festspielen in Hallein ja auch stattfand. Und dennoch: Was ist das für eine Gestalt, der die hochtourige Performance offenbar zur Persönlichkeit geworden ist? 

Karin Henkels Salzburger/Hamburger Inszenierungsprojekt «Richard the Kid & the King» ist eine Textmischung vieler Köche aus Teilen von Shakespeares «Heinrich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 7
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Sie ist dann mal weg

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen»...

Editorial 10/21

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

«Alles muss sich ändern, damit alles bleibt, wie es ist», wusste schon Giuseppe Lampedusa in seinem Roman «Der Leopard». Der Theaterverlag – Friedrich Berlin hat seit vier Wochen einen neuen Eigentümer, den Deutschen Fachverlag in Frankfurt und mich, Torsten Kutschke, als geschäftsführenden Gesellschafter. Die ersten Begegnungen waren...

Am Tag, als der Regen kam

Dass die antike Hochkultur der Griechen als Wiege Europas gilt und in Athen mit der Einführung eines auf Volkssouveränität basierten Geschworenengerichts ein erster Schritt hin zu einem demokratischen Gemeinwesen gewagt wurde, ist noch heute die Voraussetzung für die Erzählung von den «universellen Werten», denen die Europäer sich eigentlich verpflichtet fühlen...