Gegenkritik

Sebastian Baumgarten über Krankheit, Gesellschaft und die Rezeption seines «Requiems» an der Komischen Oper Berlin

spekulation.

kann man einen zusammenhang erkennen zwischen der erschreckenden zunahme der krankheit krebs und der gesellschaft, in der sie derartig zunimmt? krebs hat ja als überproduktion von zellen zumindest strukturell gemeinsamkeiten mit bestimmten ökonomischen erscheinungen im kapitalismus.



oder hat diese krankheit etwas mit der deckelung bestimmter triebe/energien des körpers zu tun, die in rigiden, weil ausschließlich auf ökonomische oder ideologische aspekte orientierten gesellschaftsformen und ihrer moral nicht mehr ausgelebt werden können? stimmt also die polemisch auf das soziale orientierte interpretation dieser krankheit in petras texten?

seit ein paar tagen leiden die sogenannten volkswirtschaften an einem börsencrash. seltsam, dachte ich, der krebs ist ein zuviel von sich selbst, der körper frisst sich selbst auf. ich dachte an lynchs «elephant man», dessen anomalie auch ein zuviel an kopf ist, nicht ein zuwenig, verortet in einer welt einer noch erkennbaren industrialisierung.

verluste.
es fehlt offenbar einigen zuschauern die anteilnahme, verursacht durch die distanz, welche die spielweise mit sich bringt. es fehlt offenbar einigen zuschauern an trost, den die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Sebastian Baumgarten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Worms am Lagerfeuer

Zwerge kommen und gehen, Knaben verlieren Haupt und Leben, eisige Damen rätseln, von wem sie gerade entjungfert wurden. Hebbels «Trauerspiel in drei Abteilungen» ist passagenweise ein markiger Erzählstoff für lauschige Stunden am Lagerfeuer. Genau dort ist der urdeutsche Mythos in Heidelberg inzwischen auch angekommen. Die Recken rund um Hagen hausen im...

Der ewige Österreicher

Dass Torberg immerhin auch dafür sorgte, dass sich der Nachruhm des wunderbar kauzigen austriakischen Dichters Fritz von Herzmanovsky-Orlando bei einem breiteren Publikum entfalten konnte, nahmen die wenigen Kenner von dessen Werken ihm eher übel – weil er sie sprachlich geglättet, mehr ins Witzige eines einverständlichen Humors transkribiert hatte. Der bedeutende...

Lange Tage an der Wall Street

Vielleicht zur Abwechslung mal wieder ein gutes Buch lesen? Oder ein Abend im Theater?