Neustart in der Gartenlaube

Dirk Laucke «wir sind immer oben»

Aus dem «urschleim» sei «doch immer was geworden», stellt Stamm fest, «vielleicht nich immer wunschprogramm alter, aber immer irgendwas […] n fleck leben im brustkorb». Die Sätze, die Dirk Laucke in «wir sind immer oben» denjenigen in den Mund legt, an denen der Wohlstand vorbeigezogen ist, sind so lebendig, dass sie zu atmen scheinen. Lauckes Sprache ist wirklichkeitsgesättigt bis zum Magendruck, voller Alltagsslang und kraftvoller Sprachbilder und zugleich von einem eigenwillig artifiziellen Rhythmus getrieben, der sie ins Poetische, Komische, Wahre stößt.



Ebenso wie die Sprache beherrscht Laucke das Spiel mit Erzähltechniken und Perspektivwechseln – regelmäßig werden seine Figuren zu ihren eigenen Erzählern, bevor sie wieder in die Handlung switchen. Diese ist wie schon in seinem letzten Stück «alter ford escort dunkelblau» in der Provinz beheimatet. Hier als junger Mensch der eigenen Existenz eine sinnvoll coole Richtung zu geben, ist keine leichte Aufgabe. Doch der Antifa-Aktivist Sven und sein in vielerlei Hinsicht ein wenig zu kurz gekommener Freund Stamm kriegen sie beinahe hin, die «kleine utopie in der ödnis»: Im Garten von Svens Mutter Tine wollen sie einen Plattenladen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Natalie Bloch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was spielen sie?

Eine überdurchschnittliche Disposition zum Wahnsinn ist dem Monarchen Lear in Dresden eigentlich nicht anzumerken. Dieter Mann, der am dortigen Staatsschauspiel bereits gastweise als Senior-Feldherr Wallenstein und als altersweiser Religionslehrmeister Nathan aufgetreten war, wirkt bei der anfänglichen Reichsaufteilung unter seinen drei Töchtern eher wie ein...

Gegenkritik

spekulation.

kann man einen zusammenhang erkennen zwischen der erschreckenden zunahme der krankheit krebs und der gesellschaft, in der sie derartig zunimmt? krebs hat ja als überproduktion von zellen zumindest strukturell gemeinsamkeiten mit bestimmten ökonomischen erscheinungen im kapitalismus.

oder hat diese krankheit etwas mit der deckelung bestimmter...

Der Realitäts-Komplex

Was Film von Theater unterscheidet, ist vor allem der intensivere Realismus des Films. So heißt es. Im Film können Dinge so abgebildet werden, dass der Zuschauer sie glauben kann. Im Theater weiß man immer, dass nur gespielt wird. Man weiß, dass das, was passiert, nicht «real» ist. Und so hat Theater dann auch eine größere Distanz zur Realität als der Film. Da ist...