Neustart in der Gartenlaube

Dirk Laucke «wir sind immer oben»

Theater heute - Logo

Aus dem «urschleim» sei «doch immer was geworden», stellt Stamm fest, «vielleicht nich immer wunschprogramm alter, aber immer irgendwas […] n fleck leben im brustkorb». Die Sätze, die Dirk Laucke in «wir sind immer oben» denjenigen in den Mund legt, an denen der Wohlstand vorbeigezogen ist, sind so lebendig, dass sie zu atmen scheinen. Lauckes Sprache ist wirklichkeitsgesättigt bis zum Magendruck, voller Alltagsslang und kraftvoller Sprachbilder und zugleich von einem eigenwillig artifiziellen Rhythmus getrieben, der sie ins Poetische, Komische, Wahre stößt.



Ebenso wie die Sprache beherrscht Laucke das Spiel mit Erzähltechniken und Perspektivwechseln – regelmäßig werden seine Figuren zu ihren eigenen Erzählern, bevor sie wieder in die Handlung switchen. Diese ist wie schon in seinem letzten Stück «alter ford escort dunkelblau» in der Provinz beheimatet. Hier als junger Mensch der eigenen Existenz eine sinnvoll coole Richtung zu geben, ist keine leichte Aufgabe. Doch der Antifa-Aktivist Sven und sein in vielerlei Hinsicht ein wenig zu kurz gekommener Freund Stamm kriegen sie beinahe hin, die «kleine utopie in der ödnis»: Im Garten von Svens Mutter Tine wollen sie einen Plattenladen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Natalie Bloch

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Viele sind tot, viele sind untot. Hallelujah!»

Ein gläserner Tunnel liegt wie ein Gedärm in der Maschinenhalle Zweckel/Gladbeck. Und wir darin, ein zähflüssiger Besucherstrom, schieben uns langsam vorwärts ins Halleninnere. Linkerhand stapeln Arbeiter «Marina»-Pflanzenmargarine, dort hinten spielen Mädchen in einem Kabuff Ringelreihen. In die Tunnelwände sind Monitore eingelassen, die das Areal abfilmen. «Man...

Portrait Dimiter Gotscheff

 

Lustig ist Gotscheff nie, komisch nur manchmal, grotesk fast immer. Die Kategorie des menschlichen Mitleids stellt er nur zur Verfügung, wenn er Figuren inszeniert, auf die Heiner Müllers Satz «Und immer noch rasiert Woyzeck seinen Hauptmann» zutrifft.

Aus ihnen macht er Giacometti-Figuren, aber reine Opfer sind auch sie nicht, sondern in ihrem Opportunismus ein...

Materialermüdung

Das Düsseldorfer Schauspielhaus steht im Schatten des Thyssen-Hochhauses; Fritz Thyssen war einer der frühen Sponsoren der nationalsozialistischen Bewegung. Und die Firma Krupp im benachbarten Essen baute die Kanonen, die der Führer brauchte, um den Weltkrieg zu entfesseln. Die Regisseurin Karin Henkel fasste also buchstäblich ein heißes Eisen an, als sie das...