Franz Ferdinand

Biljana Srbljanovic «Princip» (U), Schauspielhaus

Theater heute - Logo

Der Abend zerfällt in zwei Teile. In jenen vor der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand und dessen Frau Sophie und jenen nach dem Attentat. Der erste Teil: nervös, aufbrausend. Der zweite Teil: lähmend, vor sich hin siechend. Dazwischen: ein schwarzes Loch. Es klafft wie eine große Leerstelle in Biljana Srblja­novic’ neuem Stück, auch wenn sie rund um die Geschehnisse an jenem 28. Juni 1914 viele Worte macht und viele Zeitungsschnipsel zitiert.

«Dieses Grab ist mir zu klein» lautet der Untertitel des Historienstücks über jenes weltbewegende Ereignis, das Srbljanovic als Folge eines Schulbubenstreichs erzählen möchte.

Der Attentäter Gavrilo Princip ist ihre Hauptfigur. In der Gestalt von Martin Vischer ist er in dem nüchternen White Cube, den der polnische  Regisseur Michal Zadara in das Wiener Schauspielhaus bauen ließ, ein durchaus sympathischer Kerl. Postpubertär, ein bisschen depres­siv und ziemlich hochtrabend. Einer, dem die Band Franz Ferdinand näher sein dürfte als der österreichische Thronfolger. An seiner Seite: sein Kumpel Nedeljko, den Simon Zagermann wahlweise als vor Kraft strotzenden Tollpatsch oder als tollen Kraftkerl gibt. Das Dekolletee ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2013
Rubrik: Chronik Wien, Seite 59
von Stephan Hilpold

Weitere Beiträge
Der ganz Andere

Gefühlsoptimismus sieht anders aus: Enrico Lübbe beginnt seine Intendanz in Leipzig mit einem Eifersuchtsmord («Othello»), steigert sich in eine Liebestragödie («Des Meeres und der Liebe Wellen») und findet einen ersten Abschluss im tödlichen Vater/Tochter-Moralmissverständnis («Emilia Galotti»). Soweit das Programm der großen Bühne. In kleineren Formaten widmet...

Die steirische Eiche

Die Natur ist einfach, die Natur seid ihr.» Mit dieser schlichten Formel leitet das Performance-Duo united sorry in seinen Programmtext zu «the forest project» ein. Einst war der Mensch in spiritueller Harmonie mit der Natur vereint, heute tankt ein profaneres Bewusstsein nur frische Luft in den Wäldern. «Und doch sehnen wir uns manchmal nach einer urtümlicheren...

In Erbauungslaune

Für pathos- und patriotismusimmune Zeitgenossen ist «King Arthur» eine ziemliche Herausforderung. Gepusht von atmosphärischen Gesangseinlagen, konkurrieren der titelgebende britische Good Guy und der sächsische Bad Guy Oswald in John Drydens und Henry Purcells «Semiopera» nicht nur um Grund und Boden, sondern vor allem um eine blinde, blondgelockte Emmeline, die zu...