Entgrenzung und Transzendenz

Den Rausch rehabilitieren im Mülheimer Theater an der Ruhr: Digitalprojekte, Philipp Preuss’ «Bakchen»-Inszenierung und ein Artaud-Projekt von Roberto Ciulli

Zwei Neonaugen leuchten in die Nacht hinein über dem Hintereingang des Theaters an der Ruhr. Zum Schlund wird das Türportal, das die Zuschauer vom illuminierten Raffelbergpark hineinsaugt und wieder ausspuckt. Innen ist das Foyer mit schwarzen Glitzerfäden ausgekleidet, rote Sofas laden zum Chillen ein. Oder man steht doch wieder auf und geht in der leicht kryptischen Videoinstallation «Zabriskie Point» herum. Beim legendären Aussichtspunkt über die psyche -delisch zerklüftete Mondlandschaft des Death Valley war schon Michel Foucault auf LSD.

In einem kleinen Kasten mit Sand kann man die Wüstenhügel per virtuellem Befehl nachbauen, und dann mischen sich Sequenzen aus dem lässigen gleichnamigen Hippie-Film von 1970 hinein, oder man sieht sich auf einmal selbst auf der Wand gespiegelt, mit Punkten verpixelt, fast als hätte man selbst Drogen genommen … vielleicht.

So ganz erschließt sich die Videoinstallation von Fabian Raith, Ex-Fellow der nahen Akademie für Digitalität und Theater, nicht, und so lässt man sich weitertreiben in den Park, wo zwischen dichten Bäumen oder verfallenen Gebäuden diverse Fernseher, rund sechs Film-Stationen, im Kunstparcours «How can I forget myself» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Aufführungen, Seite 8
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Premieren Oktober 2023

AALEN, THEATER DER STADT
1. Sobrie und Ruëll, Wutschweiger
R. Ella Elia Anschein 
7. Coste, Nein zum Geld!
R. Tina Brüggemann

ALTENBURG/GERA, THEATER
1. Goetz, Hokuspokus
R. Manuel Kressin 
14. Sommerfeldt, Das perfekteste Tier des Universums
R. Sophie Oldenstein
21. Roger-Lacan, Noch einen Augenblick (Encore un instant)
R. Manuel Kressin 
28. Wilde, Dorian Gray
R....

Die Jahrhundert-Verlegerin

Wer Maria Müller-Sommer und ihren (ihren!) Theaterverlag in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts einmal in der alten Dahlemer Villa besucht hat, dürfte ein paar wichtige Einsichten mitgenommen haben. Die wahren Herrlichkeiten lagen nämlich im Keller: das Archiv und die Küche. In Ersterem waren in vornehm angestaubten Fächern unter locker gestapelten Manuskript...

Zeit- und steißvergessen

Abends sinken die Temperaturen dann doch unter vierzig Grad. Die steinernen Sitzbänke im weiten Rund des Amphitheaters sind aber immer noch so aufgeheizt, dass man sie gut als Herdplatte nutzen könnte. Das weite Rund oben am Berg, etwas abseits des Küstendorfes Epidaurus, fasst maximal 14.000 Zuschauer:innen. An diesem Abend zugelassen sind «lediglich» 9000. Der...