Die Unsichtbare

Bettina Herings letztes Jahr: Inszenierungen von Jorinde Dröse, Helgard Haug, Karin Henkel und Ulrich Rasche bei den Salzburger Festspielen

Vorhang auf!» Unter diesem Titel läuft im Rupertinum, schräg vis-à-vis von den Festspielhäusern, derzeit eine Ausstellung mit Theaterfotografien von Ruth Walz, die von 1976 bis 1990 Hausfotografin der Schaubühne war. Der Schwerpunkt der Schau (bis 12. November) liegt naheliegenderweise auf Aufführungen der Salzburger Festspiele, wo Walz in den vergangenen 30 Jahren regelmäßig fotografiert hat. Wobei auffällt, dass die theatralen Sandalenfilme («Julius Cäsar» u.a.

), die Peter Stein in den frühen 1990er Jahren auf die Cinemascope-Bühne der Felsenreitschule wuchtete, zu den wenigen Schauspielproduktionen gehören, die Walz in Salzburg dokumentiert hat. Der Großteil der Ausstellung betrifft Operninszenierungen. Das hat mit der Struktur des Festivals zu tun: Produziert werden bei den Festspielen hauptsächlich Opern, die exklusiv hier zu sehen sind. Im Schauspiel sind Eigenkreationen wie Steins Römerdramen die Ausnahme, abgesehen vom «Jedermann» natürlich; meist handelt es sich um Koproduktionen, die in Salzburg Premiere haben und dann ins Repertoire der produzierenden Bühnen übersiedeln.

Die Leiter des Schauspielprogramms – es gibt für die Funktion nicht einmal einen richtigen Namen – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Festivals, Seite 18
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Nicht an Wunder glauben

Gleich sieben Mal stirbt die Schauspielerin in diesem Stück. Schon in der ersten Szene wird sie beim Grenzübergang aus der Ukraine von einer Gruppe Flüchtender erschlagen, die ihr ihre Mitwirkung in genau den russischen Fernsehserien verübeln, die sie selber früher begeistert konsumiert haben. Dass eine Flüchtende aus Butscha mit besonderer Wut auf die...

Des Waldes Wutrede

Kurz vor Schluss dieses langen Waldtages landen wir auf einer Lichtung. Hinter einem kaum sichtbaren, zugewachsenen Tümpel erhebt sich ein rot leuchtendes LED-Panel, umstellt von 14 Lautsprechern, und aus dem Tümpel steiget, als wir rund 200 Zuschauer:innen uns auf der Wiese niederlassen, eine gigantische, hungrige Mückenschar. Hektik bricht aus, letzte...

Im Perspektivwechsel

Zuletzt sahen wir uns vor sechs Jahren auf dem Markplatz von Altenburg in Thüringen. Bernhard Stengele war hier damals noch Schauspieldirektor der Städtischen Bühne im Verbund mit dem Theater in Gera. Er kam mit einer Baskenmütze und knallroten Schuhen, ein Künstler, der auffiel in dem kleinen Ort mit der riesigen Kirche. Und er kam, um seinen Abschied zu...