Ein Fall von Optimismus

Das dritte Bundesforum der Freien Szene in Berlin hinterlässt viele Fragen und gemischte Gefühle: Es bleibt viel zu tun.

Am Ende des dreitägigen Bundesforums waren die Impulse vom Anfang fast vergessen. Die Rede der Dramatikerin Sivan Ben Yishai (abgedruckt auf den vorigen Seiten) beispielsweise, die ihre Überlegungen zum «Skript» mit dem zu diesem Zeitpunkt noch erwartungsvollen, aufnahmefähigen Publikum teilte. Sie mahnte, dass die bevorstehende Konferenz – ebenso wie all die anderen, die wir jemals gesehen und gehört, an denen wir teilgenommen haben – geskriptet sei. «Gut geskriptet – aber geskriptet. Geskriptet von den ‹Wohlmeinenden› – aber geskriptet. Wir kennen den Text recht gut. (..

.) Sie alle haben einen Code – wir folgen dem Code. Dieses Szenario ist eine Tradition. Und wir – ‹wir› sind Teil davon.» 

Dieses temporäre ‹Wir›, an das sich Ben Yishais Rede richtete, rund 500 Beteiligte aus Kulturpolitik, Kunst- und Förderpraxis also, hatte sich nach langer, pandemiebedingter Aufspaltung im Berliner Radialsystem (und online) zu einer gemeinsamen Bestandsaufnahme verabredet. Es trat mit einer «Sonderausgabe» zum «Neustart der Kultur» wieder in Erscheinung, und kreiste inhaltlich und programmatisch um die Frage: «Was braucht die Kunst in und nach der Krise?» Dabei ist die Tradition des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2021
Rubrik: Freie Szene, Seite 50
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Geheime Bindung

Belästigung, Erniedrigung, Psycho-Spielchen und sexuell übergriffiges Verhalten abseits der Bühne: So lauteten die Vowürfe, mit denen Jan Fabre von einer Gruppe ehemaliger Mitglieder seiner Antwerpener Kompanie Troubleyn in einem offenen Brief konfrontiert wurde, der im belgischen Kunstmagazin «Rekto:Verso» erschien. Unmittelbarer Auslöser des Protestschreibens war...

Vanitas auf der Wiese

Noch ist das Zürcher Theaterspektakel nicht das alte; sanitäre Auflagen schränken es an allen Ecken ein. Denn was das «Speki» im Kern ausmacht, ist ja das pure Gegenteil von Corona-verträglich: ein großes Durcheinander, ein Kunstvolksfest auf der Wiese am See, bei dem sich Passant:innen und Theatergänger:innen mischen, Straßenkünstler:innen mit den eingeladenen...

Die Stille des Verstecks

Ich hocke wie Polonius hinterm Vorhang. Achte darauf, dass meine Schuhspitzen unsichtbar bleiben, der Vorhangspalt vollständig geschlossen, mein Atem ruhig. Hoffe ohnehin, dass der verborgene Körper sich nicht zu Wort meldet, durch Magenknurren, Niesen, Schluckauf. Dabei weiß mein Gegenüber, anders als Hamlet, dass jemand da ist. Um mein Leben muss ich nicht...