Die äußere und die innere Bedrohung

Abschiedsinszenierungen am Schauspielhaus Bochum: Zum Ende seiner Intendanz inszeniert Anselm Weber Arthur Miller, Roger Vontobel Bernard-Marie Koltès

Das Andere, das Fremde – natürlich: Sie. Jana Schulz ist Alboury, Bernard-Marie Koltès’ «Schwarzer». Sie dominiert, aufgeladen mit allem Möglichen des Unmöglichen, Offenen, Rätselhaften, aus dem Hintergrund die Szene. Wenn sie hervorkommt aus dem Dunkel des kahlen Gestrüpps aus Schläuchen und Kabeln, die Schlingpflanzen gleichen, und unters Licht der acht Scheinwerfer-Bäume tritt, ist es so, als täte sie alles zum ersten Mal und doch seit jeher.

Nur Lallen und Stammeln ist von ihrem Alboury zunächst zu hören, begleitet von einem motorenhaften Rattern und nach Moll hin vibrierenden Cello (der Musiker Matthias Herrmann). Alboury wirft sich zu Boden und bestäubt sich mehlig weiß: Blackfacing verkehrt herum. Der «Schwarze», der eine androgyn knabenhafte Weiße ist, pudert sich hell. 

Zwei kaputte Typen sitzen derweil auf der schäbig kargen, von einem Ventilator durchwehten vorderen Bühne (Fabian Wendling) ungerührt daneben, breitbeinig hingefläzt Horn, hibbelig Cal – und trinken scharfes Zeug aus dem Minikühlschrank, wie es europäische Kolonialherren eben tun in heißen Ländern.

Alboury wagt sich aufs feindliche Terrain («einer lebenden Ziege in der Höhle des Löwen soll man nicht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Aufführungen, Seite 21
von Andreas Wilink

Weitere Beiträge
Frankfurt: Damals, heute

Ein Schauspieler, der in Hollywood in mehreren Serien («The Good Wife», «Gossip Girl») erfolgreich ist, erinnert sich. Er erinnert sich, wie sein Beruf einmal war. Der Schauspieler, er ist bereits im fortgeschrittenen Alter, schreibt dazu ein Theaterstück, in dem sich die Beteiligten einer Theaterproduktion, die vor zehn Jahren relativ erfolglos lief,...

Wien 2: Antike Statuen

Einmal stolpert sie fast, bei ihrem Gang an die Bühnenrampe. Da vorne wird sie die folgenden eineinhalb Stunden ausharren, aufrecht, gespannt wie eine Feder. Erst wenn ihr der Bote die schlechten Nachrichten überbringen wird, verfällt sie. Das Drama dieses Abends spielt sich im Gesicht und Körper der Christiane von Poelnitz ab.

Sie spielt Agossa, die Mutter des...

Berlin: Affekte, Effekte

Am Anfang ist das Wort, das Wort hat große Buchstaben, und es heißt: AFFEKT. Gefühlte fünf Minuten lang rauschen Spinoza, Deleuze et altera in Druckbuchstaben übers weiße Feld und klären auf, was unter Affekt zu verstehen sei: das Unkontrollierbare, das den Körper unmittelbar ergreift, Furcht, Ekel, Liebe, Eifersucht ... Man darf diese akademische Einführung in...