Am Ende Licht (Light Falls)

Deutsch von Barbara Christ © Rowohlt Theater Verlag 2021

Christine
Bernard

Jess
Ashe
Steven

Michael
Andy
Michaela
Emma
Joe

Claudie
Andrea
Victoria

Die Schauspielerin, die Christine spielt, muss auch Claudie, Andrea und Victoria spielen. 
Das Stück spielt in Stockport, Blackpool, Durham, Doncaster und Ulverston.
Teil 1 und 2 spielen am 6. Februar 2017. Teil 3 spielt ein paar Tage danach. 
In der Mitte von Teil 2 sollte eine Pause sein.


Der Raum ist eher abstrakt als konkret, eher durch Licht definiert als durch reale Gegenstände.
Außer in Teil 3. In Teil 3 könnte es mehr reale Gegenstände geben.

In Teil 2 könnten viele der Darsteller*innen gleichzeitig auf der Bühne sein, auch wenn sie gerade keine gemeinsame Szene haben.

Die leitmotivische «Hymn of the North» wurde von Jarvis Cocker für die Uraufführungsproduktion geschrieben: ein weltlicher Choral als verbindendes Element für das Ensemble. Die Rechte hierfür müssten separat eingeholt werden; genauso möglich ist aber auch die Verwendung eines anderen (säkularen) Songs, eines mit langen schlichten Noten, den man als Gruppe gut singen kann. Im Kontext dieses Stücks soll «Northernness» für Güte wie für Trotz stehen. Was man interpretieren kann, wie man will.

Für Mum

Teil 1

Christine Es ...

SIMON STEPHENS, geboren 1971 in Stockport/Manchester, ist einer der meistgespielten englischsprachigen Dramatiker im deutschsprachigen Theater. Nachdem er viele Jahre lang im Rahmen des Young Writers' Programme am Royal Court Theatre unterrichtet hat, ist er nun künstlerischer Mitarbeiter am Lyric Hammersmith Theatre London sowie Professor für Drehbuchschreiben an der Manchester Metropolitan University. Stephens hat um die vierzig Theaterstücke geschrieben und wurde mehrmals in der Kritikerumfrage von «Theater heute» zum Dramatiker des Jahres gewählt. «Am Ende Licht» («Light Falls») wurde am Schauspielhaus Stuttgart erstmals auf Deutsch aufgeführt.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 101
von Simon Stephens

Weitere Beiträge
Schni, schna, schnappi

Es ist ein hübsches Gedankenexperiment, wie es schon John Lennon in seinem Song «Imagine» besungen hat: Eine Welt ohne Himmel und Hölle, ohne Religion und nationalstaatliche Grenzen, ohne Kriege, Hunger und Ungerechtigkeit. Kurzum: Eine Welt, nach der wir uns alle sehnen, die aber aufgrund von globaler Pandemie, rechtsnationalem Backlash und Klimakrise kaum...

Präpariert Euch!

Ihr Anblick ist faszinierend – und gleichzeitig zutiefst befremdlich: Neben den diversen Fischarten, die oben rechts in die Bühnentiefe zu tauchen scheinen, verharren Schnecken- und Muschelarten dekorativ in der Mitte. Direkt neben den Robben haben sich die Schmetterlingsarten ordentlich aufgereiht, und aus der unteren Reihe des dreidimensionalen Bühnen-Setzkastens...

Was wäre wenn?

Die blaue Musik-Box beginnt langsam zu nerven: Sie diktiert, worüber wir reden sollen, sie spielt laute Tiergeräusche ab, in der Hoffnung, dass sie uns peinlich sind, und sie gibt ein fast militärisches Tempo vor. Die Box ist die Hauptfigur in «Utopolis», einem jener theatralen Stadtspaziergänge, die unter Corona-Bedingungen boomen, inszeniert vom Regie-Kollektiv...