Daten (7/2019)

Aalen, Theater der Stadt
9. Projekt, Verführung ist die wahre Gewalt

R. Tina Brüggemann, Jonathan Giele und Petra Jenni (Schloss Fachsenfeld) 

Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Theater
6. nach Kobell, Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben

R. Susi Weber 

Halberstadt/Quedlinburg, Städtebundtheater
6. von Düffel, Döner zweier Herren

R. Arnim Beutel 

Hamburg, Altonaer Theater
27. nach Almodóvar, Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs

R.

Joseph Dieken 

Hamburg, Ernst-Deutsch-Theater
7. Familie Flöz, Dr. Nest

R. Hajo Schüle (Koproduktion mit Theaterhaus Stuttgart und dem Theater Duisburg) 

Jena, Theaterhaus
5. Wunderbaum nach Tobal, hätte hätte Fahrradkette (U)

R. Wunderbaum 

Konstanz, Stadttheater
6. Projekt, Der Clown in dir

R. Denis Ponomarenko (Junges Theater) 

Leuchtenberg, Landestheater Oberpfalz
5. Schubert, Die weiße Rose

R. Doris Hofmann (Vohenstrauß)

Nürnberg, Gostner Hoftheater
10. Projekt, Take. Make. Waste. (U)

R. Nathalie Reinecke (Jugendclub) 

Nürnberg, Staatstheater
4. nach Hoffmann, Der Sandmann

R. Clara Weyde 

Regensburg, Theater
12. Nolte, No Future Forever (DSE)

R. Lisa Hörmann und Ludwig Hohl 

Rudolstadt, Theater
9. Cremer und Schaus, Die Kartoffelsuppe

R. Stephan Rumphorst 

Stuttgar ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2019
Rubrik: Daten, Seite 66
von

Weitere Beiträge
Nürnberg: Zwei Schlüsse

Sieht ein bisschen so aus, als würden jetzt gleich «Glückliche Tage» beginnen, und im nächsten Moment müsste Winnie sagen: «Wieder ein himmlischer Tag.» Die Schauspielerin Ulrike Arnold sitzt in der Mitte der Bühne des Nürnberger Schauspielhauses, leicht erhöht und eingehüllt in einen seidenen Vorhang, der sich über die gesamte Fläche ergießt und auf allen Seiten...

Die Wurzelgrabung

In Fjodor Dostojewskis 1866 erschienenem Roman «Schuld und Sühne» begeht der Jurastudent Raskolnikow einen politisch motivierten Mord, dessen krude Gedankenbasis uns Kindern des 20. und 21. Jahrhunderts leider vertrauter ist, als wir das gern hätten. Intellektuell hochbegabt, aber ökonomisch unterprivilegiert, wird Raskolnikow in seiner ärmlich-abgerockten...

Vorschau - Impressum (7/2019)

Shakespeare, meint Johan Simons, sei wie ein Wald mit Hügeln, Bäumen, Teichen und Moorseen: «Man rutscht leicht aus, der Boden ist glitschig.» Mal sehen, wohin der Waldspaziergang «Hamlet» mit Sandra Hüller führt 

Cennet Rüya Voss musste schon einige patriarchale Rollenmuster aus dem Repertoire kontern – ein Porträt

Wenn die Pointen immer dichter hageln auf die...