Das Recht, eine Diva zu sein

Sophie Rois macht in der «(S)panischen Fliege» das Banale besonders

Sophie ist Sophie ist Sophie ist Sophie. Sophie ist toll. Das möchte ich eigentlich 50 Mal schreiben.

Sie ist eine Diva. Und sie hat das Recht, eine Diva zu sein. Denn sie ist keine Diva, die heiße Luft produziert. Sie kommt, wann es ihr passt. Da darf man auch nichts sagen, dann wird sie sauer. Aber wenn sie da ist, ist sie ganz da. Mit ihrer ungeheuren Energie, zu hundert Prozent. Mit ihr zu arbeiten, ist ein echtes Abenteuer. Sie bereitet einem schlaflose Nächte, denn sie ist unberechenbar. Aber sie beglückt einen.

Sie ist eine Diva, aber in der Arbeit von großem Respekt vor allem, was auf der Bühne passieren kann. Sie ist kollegial, und wenn sie etwas mag, geht sie durchs Feuer mit einem.

Sie hat Rhythmus, Gespür und die Lust auf das Komische. Ich bewundere ihre Eigenständigkeit, die Souveränität, die sie sich als Schauspielerin geschaffen und bewahrt hat. Dass sie nicht alles mit sich machen lässt. Wenn sie einen Satz nicht sagen will, sagt sie ihn nicht. Und sie weiß immer genau, welches Bild sie abgibt. Deshalb kann sie ein Kostüm so tragen, dass wirklich alles an dem Kostüm zur Geltung kommt.

Sie war immer konsequent in ihrer Art, Schauspielerin zu sein. So hat sie sich an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die Spieler des Jahres, Seite 90
von Herbert Fritsch

Weitere Beiträge
Drinnen und draußen

Mario Salazar, geboren 1980, hat beim Fußballspielen als Kind quasi auf die Berliner Mauer spucken können. Sein Vater ist vor Pinochet geflohen; was sein Halbbruder gerade in der Megacity Santiago de Chile macht, weiß er nicht. Er arbeitet als Barmann, und am liebsten bestellen die Berliner Miezen bei ihm den Cocktail «Latin Lo­ver». Die Zeit als Holzfäller,...

Der Bühnenbildner des Jahres

Dass Herbert Fritsch ein begnadeter Schauspieler ist, war bekannt. Dass er auch Regie führen kann, hat sich in den letzten Jahren langsam herumgesprochen. Dass Herbert Fritsch aber auch Bühnenbildner des Jahres ist, dürfte ihn selbst überraschen.

Die zwei Enden der Wurstigkeit

PR-Profis würden wahrscheinlich resigniert in sich zusammensacken angesichts der halsbrecherischen Wege, die Frank Castorf – Langzeit-Ikone der zwischenzeitlich ins Schlingern geratenen Avantgarde-Marke Volksbühne Berlin – imagetechnisch so beschreitet. Anfang des Jahres – Castorf hatte gerade seinen Intendanten-Vertrag bis 2016, mithin ins Rentenalter hinein,...