Zurichtungen in die Ordnung

Im Schauspiel Leipzig lässt Claudia Bauer mit Tennessee Williams den Rassismus blühen, und Philipp Preuss dreht Kleists «Prinz Friedrich von Homburg» schwindelig

Astronomie gehört nicht unbedingt zu den Stärken des abgehalfterten Filmstars Alexandra del Lago, die sich aus Angst vor Alter und Abstieg gern auf den «Mond, einen toten Planeten» zurückgezogen hätte.

Aber Regisseurin Claudia Bauer hat trotzdem verstanden, was gemeint ist: Gleich zu Beginn hängen vier vereinzelte weiße Ballons im Bühnenhimmel, darauf projiziert jeweils kreisrund verbogene Köpfe, die egozentrische Programmsätze vor sich hin brabbeln: der schwarze Hoteldiener Fly, der gescheiterte Möchtegern-Schauspieler Chance, der rassistische Kleinstadt-Tycoon «Boss» Finley und natürlich Alexandra del Lago, eine ausgebrannte Hollywood-Ruine, randvoll mit Alkohol, Tabletten und Zynismus. 

Wer immer denkt, er wohne heutzutage dem Niedergang der politischen oder gesellschaft­lichen Kultur der Vereinigten Staaten von Amerika bei, diesem Vorzeigeland der Demokratie, dem kann geholfen werden. Ein Blick in die Stücke von Tennessee Williams genügt: Früher, genauer Ende der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts, war es dort auch nicht besser, im Gegenteil. «Süßer Vogel Jugend» von 1959  ist ein dramatisches Prachtexemplar westlicher Desillusionierung, das die gängigen Mythen nicht nur des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Aufführungen, Seite 14
von Franz Wille