Zeit der Zikaden

In der Fläche arbeiten, um den Kern zu schützen? – Friedrich Schirmers erste Spielzeit am Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Periodische Zikaden sind Insekten mit einem perfekten Timing. Sie schlüpfen alle am selben Tag, die männlichen Vertreter erzeugen dann ein paar Tage höllischen Krach, dabei begattet man sich, die Weibchen legen Eier, und danach stirbt die gesamte Population schlagartig und kollektiv und stellt die Stadtreinigung vor erhebliche, unappetitliche Probleme. Das wirklich Erstaun­liche an dieser braunen Invasion ist aber, dass die Viecher ihr Geschlechtsleben exakt alle 13 oder 17 Jahren vollziehen (es gib drei Arten mit 17-Jahre-Zyklus und vier, die nach 13 Jahren den Bio-Wecker hören).


Was das mit der ersten Spielzeit von Friedrich Schirmer am Deutschen Schauspielhaus zu tun hat? Nun, manchmal fragt man sich, ob auch Thea­ter oder Intendanten solchen geheimen Bio-Rhythmen unterliegen, gegen die jede vernünftige Auflehnung zwecklos ist. Denn bei aller Analyse der Faktoren, warum eine Spielzeit, eine Intendanz gelingt oder nicht, bleibt doch immer so viel Anteil an irrationalen Faktoren, dass man als aufgeklärter Mensch dahinter irgendeine wissenschaftliche Erklärung vermuten will.
Zwölf Jahre vor Schirmer hatte Frank Baumbauer das Schauspielhaus übernommen. Seine Voraussetzungen ähnelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Erste Runde, Seite 24
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
Innen Tschechow, außen Johannes B. Kerner

Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Talente, schon die Anfrage brachte mich in Verlegenheit. Was es denn bedeute, in diesem Land talentiert zu sein, ja, dachte ich, sehr interessantes Thema, aber wenn die mich für talentiert halten, dann muss ich mich, wenn ich zusage, ja auch selber für talentiert halten, öffentlich. Ich finde, so was macht man eigentlich...

Sei jetzt ganz authentisch!

Für manche war es einer der bewegendsten Momente der diesjährigen Berliner Filmfestspiele: Über den gleichen Teppich, über den in den Vortagen Stars wie George Clooney oder Meryl Streep geschritten waren, liefen nun Andreas Müller und Ilka Welz, die Hauptdarsteller aus Valeska Grisebachs «Sehnsucht». Und die beiden Laienschauspieler aus Brandenburg standen den...

«Seid ihr gewillt, die Krone abzutreten?»

Die Sprachschablonen sind schnell auf einen Nenner gebracht: «Ich habe mir in der Sache nichts vorzuwerfen, um aber Schaden von Amt oder Partei abzuwenden, sehe ich mich dazu gezwungen ...» Ob es um Schwarzgeldmillionen oder Bonusmeilen geht, um Einkaufswagenchips oder echt große Beträge – Rücktritte gehören wie Wahlkämpfe zu den durchinszenierten Manövern in der...