Worms am Lagerfeuer

Hebbel «Nibelungen»

Zwerge kommen und gehen, Knaben verlieren Haupt und Leben, eisige Damen rätseln, von wem sie gerade entjungfert wurden. Hebbels «Trauerspiel in drei Abteilungen» ist passagenweise ein markiger Erzählstoff für lauschige Stunden am Lagerfeuer. Genau dort ist der urdeutsche Mythos in Heidelberg inzwischen auch angekommen. Die Recken rund um Hagen hausen im Pfadfinderlager (Bühne: Bernd Schneider). Mit einem morgendlichen Schwur an der Fahnenstange erwacht es zum Leben und wirkt nicht nur wegen der ulkig kleinwüchsigen braunen Zelte dezent rechtslastig.

Hier trällert morgens noch die Lerche und glüht das Lagerfeuer neben dem Sixpack.

Wir befinden uns am Anfang einer klug gekürzten Version der Hebbelschen «Nibelungen», in der Regisseur Martin Nimz vor allem auf Ute Baggeröhr und Jennifer Sabel als Kriem- und Brunhild setzen kann. Das ist auch notwendig. Immerhin wird die Geschichte der Burgunder erst mit dem Wormser Eifersuchtsdrama wirklich spannend. Eine Frau zu viel, ein potenter Mann zu wenig, das ist der Stoff für ein Nothung-Drama, das seinen Anfang nimmt, wenn Florian Hertweck wie ein Barbie-Männlein mit Riesenschwert auf die Bühne schlendert. Irgendwann muss dieser Siegfried die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2008
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Welcome, Barbaren!

Besonders vertrauenserweckend sieht dieser Gerichtshof nicht aus: Die Toten und Erschlagenen des Stücks – Agamemnon, Kassandra, Klytämestra und Aigisth – kehren als blutverschmierte Gräuelleichen wieder, erklimmen ein mikrofonbestücktes Podium und bekommen von einer Elektra, die auch Pallas Athene sein könnte, vier kissengroße Richterperücken übergestülpt....

Et lux perpetua

Der Mann hat ein gutes Verhältnis zu seinem Bauch. Gemeint ist nicht der Bauch, der bei Klaus Maria Brandauer in den vergangenen Jahren deutlich an Umfang gewonnen hat. Sondern der, der ihn auf der Bühne im richtigen Augenblick das Richtige tun lässt – ein behendes Tänzchen, ein undurchdringliches Lächeln, ein schalkhaftes Schäkern mit dem Publikum. Gemeint ist der...

Liebe und Nachbarschaft

Es war einmal die Paradedisziplin von Botho Strauß: Paare in ihren nicht mehr ganz frischen Jahren, anmutig überkreuz oder nebeneinander verzwirbelt im Beziehungsdickicht der bundesdeutschen Achtziger. Saturierte Selbstbeobachter schlugen ihre vielfach gebrochenen Spiegelkabinette auf, sorgsam arrangiert vor tragisch mythischen Abgründen. Die Stücke entfalteten...