Wo der rote Drache leuchtet

Sebastian Baumgarten führt durch Michail Ossorgins Roman «Eine Straße in Moskau» am Staatsschauspiel Dresden

Wenn es um die ganz großen Menschheitsfragen geht, ist ein gewisses Pathos durchaus angebracht, findet jedenfalls die ewig jugendfrische Tanja. «Ich möchte, dass unser Leben ein lichter Traum von der Zukunft ist, von einem nie endenden Glück», agitiert sie großäugig ihren Kompagnon Wassja und kann gar nicht verstehen, dass der dem Fortgang der Geschichte etwas skeptischer entgegensieht. «Denken Sie doch einmal nach vorn», ermahnt Tanja den kleinlaut an ihrer Seite klemmenden Zukunftsspaßverderber mit der Fröhlichkeit eines Selbstoptimierungscoachs.

 

Schwer zu sagen, wann und wo die beiden eigentlich unterwegs sind. Man sieht sie im Großen Haus des Staatsschauspiels Dresden auf einer Videoleinwand; mutmaßlich in einer Art fliegendem Auto oder einer Weltraumkapsel. Jedenfalls sprechen sie aus einer nicht näher definierten Zukunft heraus, in der dank bahnbrechender technologischer Entwicklungen der Himmel auf Erden angeblich zum Greifen nahe ist. Es gibt da nur noch ein paar mi­nimale Mühen der Ebenen, räumt Tanja sinn­gemäß ein; wirklich Kleinigkeiten, zum Beispiel das Wohnungsproblem und ähnliche Margi­nalien, die sich im weitesten Sinne unter der sozialen Frage gruppieren ließen, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2019
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Daten (6/2019)

Aachen, Das Da Theater
20. Hübner, Gretchen 89 ff.

R. Maren Dupont 

Aalen, Theater der Stadt
9. Projekt, Verführung ist die wahre Gewalt

R. Tina Brüggemann, Jonathan Giele und Petra Jenni (Spaziergang) 

Ansbach, Theater
29. nach Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Nicolas Dabelstein 

Baden-Baden, Theater
22. Schiller, Don Karlos. Infant von Spanien

R. Maximilian von...

Klima der Angst

Bernd Noack Eigentlich wollten wir über den Hoffnungsschimmer reden, der von den letzten Kommunalwahlen in der Türkei ausging, doch dann platzte soeben die Nachricht herein, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan wohl eher ein schlechter Verlierer ist: Er erhob Einspruch gegen den für seine Partei negativen Ausgang der Bürgermeisterwahl in Istanbul, und die Behörde...

Nachruf: Gott und Gärtner

Er war über 30 Jahre die stärkste Stimme der Schweizer Theaterkritik. Er liebte Auftritte, auch die eigenen. Zuletzt am Telefon war seine Stimme so schwach, dass es weh tat. Am Ende soll er nichts mehr gegessen, nichts getrunken haben und auf nichts mehr reagiert, auch nicht auf Musik. Gelernter Gärtner, Theaterkritiker, Feuilletonchef der «Basler Zeitung» von 1982...