Wien: Blinde Flecken

Ivna Zic «Blei» (U)

Mai 1945. Mit der Kapitulation Hitlerdeutschlands ist auch für den faschistischen kroatischen Ustascha-Staat der Krieg verloren. Um der Rache der Tito-Partisanen zu entgehen, flüchten die kroatischen Soldaten, begleitet von ihren Familien und anderen Zivilisten, nach Norden, bis über die slowenisch-österreichische Grenze, wo sie sich den britischen Besatzern ergeben wollen. Auf einem großen Feld vor der Kärntner Ortschaft Bleiburg ist für den riesigen Treck – 100.000 bis 200.

000 Menschen – Endstation: Die Briten denken nicht daran, die Nazi-Verbündeten aufzunehmen bzw. in Kriegsgefangenschaft zu nehmen und schicken sie zurück. Für Zehntausende bedeutet das den Tod, sie sterben während des mehr als 500 Kilometer langen Fußmarschs zurück nach Kroatien an Erschöpfung, oder sie werden liquidiert; genaue Opferzahlen gibt es nicht.

Zu den Überlebenden gehörte der damals 19 Jahre alte Großvater der Dramatikerin Ivna Zic. Die 1986 in Zagreb geborene, in der Schweiz aufgewachsene Autorin hat den inzwischen verstorbenen Großvater als fantastischen Geschichtenerzähler in Erinnerung; nur von Bleiburg hat er nie gesprochen. Dieser blinde Fleck in ihrer Familiengeschichte war der Ausgangspunkt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 65
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
An der grünen Grenze des Machbaren

 Ein Afrikanerjunge liegt reglos auf weißem Grund. Was fehlt ihm nur? Unwillkürlich springt die Assozia­tionsmaschine im Zuschauerhirn an. Da liegt ein Flüchtlingskind, ertrunken am Strand, verdurstet in der Sahara, erschlagen am Straßenrand. Armer kleiner Kerl.

Ein beleibter Weißer setzt sich an den Rand der Szene, knackt eine Schokoladentafel, vertilgt sie wie...

Kafka an der Wand

Zehn Jahre lang hat David Lynch, nun ja, nicht geschwiegen. Er hat Musik gemacht, das Wetter angesagt, für die eher üble Sekte «Transzendentale Meditation» mis­sioniert, er hat Musik-Videos unter anderem für Moby und Nine Inch Nails gedreht, aber einen Spielfilm von ihm gab es seit dem radikal kryptischen «Inland Empire» nicht mehr. Dann kamen die ersten Gerüchte...

Eine existenzielle Frage

Franz Wille: Herr Vornam, Sie haben die Einstiegsgage für künstlerisch Beschäftigte von der Mindestgage, die der Tarifvertrag vorsieht – 1850 Euro im Monat – auf deutlich erfreulichere 2300 Euro angehoben. Normalerweise sind Intendanten bei Gagenverhandlungen eher knausrig, woher diese Großzügigkeit?
Axel Vornam Ich habe noch nie die absolute Mindestgage bezahlt,...