Zürich: Diener mit Fehl­funktionen

Brecht «Herr Puntila und sein Knecht Matti», nach Robert Walser «Jakob von Gunten»

Am Schauspielhaus Zürich sind sie alle ein bisschen Matti. Brechts Titelheld, der seinen Herrn Puntila bekanntlich sicher im Studebaker von einer Eskapade zur nächsten chauffiert, neigt in Sebastian Baumgartens Inszenierung zur temporären Vervielfältigung seiner selbst. Eingangs stiert noch ein einsamer Johann Jürgens hinterm Steuer einer Holzspielzeuglimousine vor sich hin – ausgestattet mit Tattoos statt Ärmeln und einer neongrellen Livree, mit der er aus Finnlands Wäldern die Bären vertreiben könnte.

Kaum hebt sich der eiserne Vorhang, lungert außer Jürgens ein ganzer Chauffeurs-Chor vorm Wirtshaus herum und ist kollektiv das Warten leid, derweil sich Puntila mit Klarem den Kopf zurechtrückt. Der Trinkgenosse Richter (Klaus Bröm­melmeier) hängt alkoholleichenschlaff überm Tresen, aber Robert Hunger-Bühlers Gutsbesitzer schwadroniert sich eben erst warm. Was Puntila sagt, verflüchtigt sich rasch im dunklen Tann, verjagt vom alles übertölpelnden Eindruck: Hier steht ein Schnapsfass im Adamskostüm. Tatsächlich, das gibt’s.

Als Puntila seine bleiche Fatsuit-Wampe samt schwer gepolstertem Kapitalistenarsch endlich ins Chassis wuchtet, fährt Chris Kondeks Videoregie eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 66
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Kafka an der Wand

Zehn Jahre lang hat David Lynch, nun ja, nicht geschwiegen. Er hat Musik gemacht, das Wetter angesagt, für die eher üble Sekte «Transzendentale Meditation» mis­sioniert, er hat Musik-Videos unter anderem für Moby und Nine Inch Nails gedreht, aber einen Spielfilm von ihm gab es seit dem radikal kryptischen «Inland Empire» nicht mehr. Dann kamen die ersten Gerüchte...

Schöne Augen und politische Tiere

Sköne Oke» radebrecht der unheimliche italienische Händler, als er Brillen verkaufen will. Schöne Augen macht auch Robert Wilson dem Publikum in seiner Version von E.T.A. Hoffmanns Gruselgeschichte vom armen Nathanael.

Die Mutter erzählt ihm das Ammenmärchen vom bösen Sandmann, der den Kindern die Augen stiehlt, wenn sie nicht schlafen wollen. Der Vater stirbt bei...

Nürnberg: Gib mir ein Like!

Just an dem Tag im März, an dem Bundespräsident Steinmeier sagte, bei einigen «Menschen gerät, wenn sie anonym kommunizieren, die Sprache offenbar schnell außer Kontrolle» und es gebe nicht mehr die Haltung, dass auch der andere Recht haben könnte, stand in der Blue Box des Nürnberger Schauspielhauses Mark Zuckerberg auf der Bühne und flehte eine junge Frau an:...