Ausweitung der matriarchalen Kampfzone

John von Düffel über Marianna Salzmann «Muttersprache Mameloschn»

Die Steigerung von Mutter ist jüdische Mutter, und die Steigerung von Muttersprache ist Mameloschn, das Jiddische. Mit beidem setzt sich Marianna Salzmann in ih­rem Stück «Muttersprache Mameloschn» auseinander: mit der Mutter als Problem und dem Jiddischen als Erbe, das für ihre jüngste Figur Rahel eher eine Großmuttersprache ist, die es wiederzuentdecken und neu zu befragen gilt. Rahel ist die Enkelin, die Tochtertochter in einer sehr vorübergehenden Drei-Frauen/Drei-Generationen-Wohngemeinschaft, zusammen mit ihrer Mutter Clara und ihrer Großmutter Lin.

Und Rahel will – nicht wirklich überraschend – weg, weg aus Deutschland, weg aus der matriar­chalen Kampf­zone von Mutter und Großmutter, weit weg nach New York.

Doch diese Fluchtbewegung ist zugleich eine Annäherung an die eigene Identität. Denn New York als die jüdischste aller amerikanischen Städte zwingt Rahel schon bei der Wohnungssuche via Internet zur Beschäftigung mit den eigenen Luftwurzeln, mit Bräuchen und Traditionen, die ihre Mutter von ihr ferngehalten hat. Das Apartment in der Lower East Side, in das sie einziehen will, wird nur untervermietet an jemanden, der koscher kocht. Wie das geht, erfährt Rahel nicht von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2012
Rubrik: Die neuen Stücke der Spielzeit, Seite 168
von John von Düffel

Weitere Beiträge
Die neuen Stücke der neuen Spielzeit

Neue Stücke sind zwar nicht grundsätzlich besser als alte Stücke,aber ohne neue Stücke wird es in Zukunft keine besseren mehr geben. Also auch in der neuen Saison: Die neuen Lieblingsstücke der Dramaturgen!

Raum für Krampf und Explosion

Zielstrebig steuert Herbert Fritsch auf den Tisch zu, über dem der Monitor hängt. Hier, gleich gegenüber vom Tresen in der Volksbühnenkantine, wollen wir reden: über den Bühnenbildner Herbert Fritsch. Wir wollen reden, aber über uns hängt der Monitor. Und da läuft das, was oben im Theater gerade das Publikum zum seligen Grinsen bringt: «Murmel Murmel», Fritschs...

Heroine unserer Zeit

Wer einmal Constanze Becker gegenüber gesessen und in ihre großen dunklen Augen geblickt hat, wird die Tiefgründigkeit, die Anmut und die Wahrhaftigkeit des Schauspielerberufs erahnen können. Es war kurz vor der Sommerpause 2006, als ich Constanze Becker das erste Mal begegnete. Wir saßen auf dem Vorplatz des Deutschen Theaters, ich war dort Schauspieldirektor, und...